International

Haiti: 38 Tote durch Panikreaktion von Busfahrer

Durch die Panikreaktion eines Busfahrers wurden in Haiti 38 Menschen getötet und 13 weitere verletzt. Laut Polizei ereignete sich in der Stadt Gonaives zunächst ein Unfall mit einem Toten und einem Verletzten. Als Passanten daraufhin versuchten, den Bus in Brand zu setzen, raste der Busfahrer davon und fuhr in eine Gruppe mit Straßenmusikern

Ein beschädigtes Auto zeugt noch von dem schrecklichen Unfall.  SN/APA (AFP)/HECTOR RETAMAL
Ein beschädigtes Auto zeugt noch von dem schrecklichen Unfall.

Nach dem ersten Unfall hätten "Menschen, die keine Unfallopfer waren, versucht, den Autobus mit den Fahrgästen darin anzuzünden", sagte der Zivilschutzbeauftragte Faustin Joseph. Der Fahrer habe dann Gas gegeben und sei auf Straßenmusikanten, sogenannte Rara-Bands, getroffen. "Er ist in sie hineingerast - und 33 kamen ums Leben." Im Krankenhaus erlagen später vier weitere ihren schweren Verletzungen.

Nach dem tragischen Geschehen musste die Polizei eine wütende Menge unter Kontrolle halten. Entgegen ersten anderslautenden Berichten war der Fahrer flüchtig. Nach ihm werde gesucht, sagte ein Behördenvertreter. Zunächst hieß es, Fahrer und Insassen seien im Kommissariat von Gonaives in Sicherheit gebracht worden.

Der Grund für den ersten Unfall war zunächst weiter unklar. Der haitianische Präsident Jovenel Moise forderte eine Untersuchung und erklärte seine "tiefe Betroffenheit" angesichts des Unglücks.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 21.11.2018 um 09:00 auf https://www.sn.at/panorama/international/haiti-38-tote-durch-panikreaktion-von-busfahrer-756298

Schlagzeilen