Kopf des Tages

Harald Preuner - Polit-Profi verteidigt den Bürgermeistersessel

Am 10. März wird in Salzburg gewählt: Vor 14 Monaten ist es Harald Preuner (59) gelungen, nach 13 Jahren als Vizebürgermeister der Stadt Salzburg den roten Bürgermeistersessel für die ÖVP zu erobern. Das Zepter des Stadtchefs will er jedenfalls auch nach den Salzburger Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen im März behalten. "Ich bin gekommen, um zu bleiben", mit dieser Ansage versprüht der Diplomingenieur Optimismus und Kampfgeist.

Harald Preuner SN/robert ratzer
Harald Preuner

Der Fahrschulinhaber stellt sich am 10. März zur Wahl. Bei acht Bürgermeister-Kandidaten ist für ihn klar, dass es zu einer Stichwahl am 24. März kommt. Allerdings zeigt sich "Harry" Preuner zuversichtlich, dass er daraus als Sieger hervorgeht. Wenn man ihn nach seinen Qualitäten fragt, führt er seine politische Routine und seinen Führungsstil ins Treffen: "Zuhören und miteinander reden", lautet seine Devise, und "für gute Ideen offen sein", auch wenn sie von der Konkurrenz kommen. "Mir kommt zugute, dass ich mit allen - fraktionsübergreifend - gut reden kann." Politiker anderen Couleurs sprechen ihm Kooperationsbereitschaft zu.

Preuner bekleidet als erst zweiter gewählter ÖVP-Bürgermeister in der Nachkriegszeit das höchste Amt in der Stadt. Möglich gemacht hat das der Rücktritt von SPÖ-Bürgermeister Heinz Schaden im September 2017 wegen seiner - noch nicht rechtskräftigen - Verurteilung im Swap-Prozess. Zweifellos ist Preuner mit seiner langen politischen Erfahrung mit allen Wassern gewaschen. "Ich kenne die Fallstricke der Politik und der Verwaltung", sagt er selbst.

Andererseits gibt es auch Kritiker, die sagen, um Preuner sei es während seiner Amtszeit als Vizebürgermeister recht ruhig gewesen. Dem kontert er damit, dass "ich halt nur den Mund aufmache, wenn ich gefragt werde und zuständig bin". Am Amt des Bürgermeisters hat er offensichtlich Gefallen gefunden, er tritt agiler auf und ist gesprächiger als zuvor. Insbesondere die von ihm vorgelegten Bettelverbote und sein Kampf gegen die illegale Straßenprostitution haben ihn für Kritiker zu einem Vertreter einer "Law-and-Order-Politik" gemacht. Eine Bezeichnung, über die er selbst nur lachen kann: "Ich habe keine Waffe daheim und bin der letzte, der als privater Sheriff durch die Gegend läuft. Aber ich sage: Jeder soll sich an die Gesetze halten, dann haben wir ein friedliches Miteinander."

Der gebürtige Stadt Salzburger kam 1999 als Quereinsteiger in den Salzburger Gemeinderat. Abgesehen vom Klubobmann, der nur drei Monate später das Handtuch warf, war die ÖVP mit einer vollkommen neuen Riege ins Rathaus eingezogen. Rasch zog der Verkehrssprecher der Fraktion immer mehr die Fäden in der Partei. Als 2004 die Klubobfrau aus dem Amt schied, war der Wirtschaftsbündler zur Stelle. Noch im selben Jahr rückte er zum Vizebürgermeister auf. Zwei Mal, 2009 und 2014, trat er bei Wahlen gegen Heinz Schaden an, beim ersten Mal hätte er den Sprung an die Spitze mit gut 45 Prozent der Stimmen in der Stichwahl beinahe auch geschafft.

Bei der Stichwahl am 10. Dezember 2017 brach Preuner schließlich die rote Domäne in der Stadt Salzburg. Er kam auf 50,32 Prozent und ließ damit SPÖ-Spitzenkandidat Bernhard Auinger (SPÖ) mit nur 294 Stimmen Vorsprung hinter sich. Politische Beobachter gehen bei der neuerlichen Stichwahl von einem Zweikampf der beiden aus.

Geboren wurde Preuner am 3. August 1959 in Salzburg. Nach dem Maschinenbau-Studium in Graz übernahm er die elterliche Fahrschule. 1999 kam er als Quereinsteiger in den Salzburger Gemeinderat. Er ist verheiratet, der Kinderwunsch blieb unerfüllt. Einen Ausgleich zum Beruf bilden Freundschaften und geselliges Beisammensein. Mit seinem Parteikollegen Landeshauptmann Wilfried Haslauer ist er auch privat befreundet. Er war Trauzeuge, als Haslauer im Juni 2017 seine langjährige Lebensgefährtin Christina Rößlhuber heiratete.

Quelle: APA

Aufgerufen am 18.03.2019 um 02:47 auf https://www.sn.at/panorama/international/harald-preuner-polit-profi-verteidigt-den-buergermeistersessel-65560252

Kommentare

Schlagzeilen