International

Herman Van Rompuy: Erfolgreicher Anti-Charismatiker geht in Pension

Als Herman Van Rompuy vor fünf Jahren erster ständiger Präsident des Europäischen Rates wurde, kannte den flämischen Christdemokraten außerhalb Belgiens kaum jemand - und dies ist im Grunde bis heute so geblieben. Diese mangelnde Berühmtheit entspricht allerdings dem Amtsverständnis des 66-Jährigen und war letztlich der Grund, weshalb er von den Staats- und Regierungschefs berufen wurde.

Schließlich sollte der neu geschaffene Posten nicht mit einem allzu charismatischen Politiker besetzt werden, der den Glanz der Scheinwerfer von den Regierungslenkern ablenkte. Da schien der belgische Kollege, dem der britische Anti-Europa-Populist Nigel Farage uncharmant einst "das Charisma eines feuchten Putzlappens" bescheinigte, die richtige Wahl, auf die sich alle einigen konnten. Am 1. Dezember wird Van Rompuy nun nach zwei gelobten Funktionsperioden sein Amt an den Polen Donald Tusk übergeben.

Schließlich hat der als belgischer Kurzzeitpremier im Schmieden von Kompromissen und Bündnissen geübte Politiker aus den knappen Zeilen des Lissabon-Vertrags über das Amt des EU-Ratspräsidenten ein Maximales herausgeholt. So berief Van Rompuy während der Eurokrise fast monatlich Gipfel ein und schaffte es, in Personalunion auch das im Zuge der zahllosen Krisensitzungen der Euroländer neu geschaffene Amt als Präsident der Euro-Gipfel zu übernehmen. Auch bestreitet der Ratspräsident mittlerweile verlässlich G-20-Treffen neben dem EU-Kommissionschef.

Als Meister des Austarierens von Interessen und des geräuschlosen Schlichtens von Konflikten erwarb sich Herman Achille Van Rompuy eine Achtung, welche die Personalauswahl von Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy 2009 zu bestätigen scheint. In Belgien selbst hatte sich der am 31. Oktober 1947 in Brüssel geborene Van Rompuy, der in Löwen nicht nur Philosophie, sondern auch Betriebswirtschaftslehre studierte, diese Fama damals bereits erworben. So hatte er 2008 in seiner Heimat den Posten des Regierungschefs von seinem glücklosen Vorgänger Yves Leterme übernommen und in seiner kurzen Amtszeit das Land am Höhepunkt des Konflikts zwischen Flamen und Wallonen wieder in ruhigere Fahrwasser geführt.

Die kontemplative Ruhe zur Vermittlung bezieht Van Rompuy nicht zuletzt aus seiner schöngeistigen Ader. So dichtet er japanische Haikus, wobei diese Kurzgedichte in strenger Form, die er auch in Buchform veröffentlicht, so gar nicht von der Politik handeln - wie etwa seine Ode an die gleichnamige Stadt Matsuyama: "How these short stanzas/Can make a city greater/Haiku capital".

Darüber hinaus gilt der Ästhet im Gewande eines Sparkassenfilialleiters als Experte in Fragen des Christentums, als Kenner der großen asiatischen Weisheitslehren und als großer Freund von Thomas von Aquin - alles Interessensgebiete, denen sich der bald 67-Jährige künftig wieder verstärkt wird widmen können. Eine vermutlich aus der Haiku-Schule perfektionierte Kunst wird Van Rompuy allerdings weniger beachtet pflegen müssen: Sein bevorzugter Weg, Entscheidungen bei Gipfeln in wenigen Silben auf dem Internetportal "Twitter" zu verkünden, dürfte ab dem 1. Dezember nicht mehr gefragt sein.

Quelle: SN, Apa

Aufgerufen am 20.11.2018 um 11:04 auf https://www.sn.at/panorama/international/herman-van-rompuy-erfolgreicher-anti-charismatiker-geht-in-pension-3070438

Schlagzeilen