International

Im Zeichen des Zirkels

Spurensuche: Am 24. Juni 1717 wurde die "moderne Freimaurerei" gegründet. Wir haben dem diskreten Bund anlässlich seines Geburtstags einen Besuch abgestattet.

 SN/joachim bergauer

Freimaurer. Bei diesem Wort geht jeder Gangster-Rapper in die Knie. Was hat man diesem Bund nicht schon alles nachgesagt? Jungfrauen sollen sie geopfert, Ziegenblut getrunken und satanische Rituale abgehalten haben. Es heißt, Jack the Ripper sei Freimaurer gewesen, ihr Mitglied Aleister Crowley nannte sich ja tatsächlich selbst "666 - das große Tier". Außerdem - so sagt man - hätten sie beide Weltkriege angezettelt, Marilyn Monroe um die Ecke gebracht und John F. Kennedy sowieso. Und jetzt so was: Eine seltsame Einladung liegt auf dem Schreibtisch. Darauf ist zu lesen: "300 Jahre Freimaurerei - das wahre Geheimnis". Der Geheimbund lädt also zur Pressekonferenz in den Prunkraum der Nationalbibliothek. Das kann nur eine Falle sein. Nach einer kurzen Internetrecherche finden wir heraus: Die österreichische Großloge richtet sich wie die Sonnenblume nach den Grundprinzipien der englischen Großloge. Also ab nach London. Die Zentrale der diskreten Gesellschaft befindet sich in der Nähe von Covent Garden. Während wir überlegen, mit welchem Trick wir uns Einlass verschaffen können, holt uns die beinharte Realität ein: Hier werden täglich Touren für Touristen angeboten. Also mischen wir uns mutig darunter und machen unauffällig Fotos, die wir später auswerten wollen. Der Schock sitzt tief, als wir herausfinden: Die Fotos auf der Homepage "Freimaurerei.at" sind viel detailgetreuer. Irgendwie fühlen wir uns wie bei der Geschichte "Der Hase und der Igel". Egal wo wir hingehen. Die Freimaurer sind schon da. Also entschließen wir uns, den österreichischen Freimaurern einen Besuch abzustatten. Bei der Pressekonferenz? Geschenkt! Wir wollen in die Höhle des Löwen - und kriegen prompt einen Termin beim Großmeister. Dieser Titel klingt antiquiert. Aber immerhin gibt es den Bund offiziell ja schon 300 Jahre. In Wahrheit soll er übrigens viel älter sein.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 14.08.2018 um 09:33 auf https://www.sn.at/panorama/international/im-zeichen-des-zirkels-13243717