International

Kanada will nur noch heimische Angestellte in Stripclubs

In kanadischen Bars sollen künftig nur noch kanadische Stripperinnen auftreten. Einwanderungsminister Jason Kenney kündigte am Mittwoch an, dass Ausländer für einschlägige Etablissements nicht mehr arbeiten dürfen.

Kanada will nur noch heimische Angestellte in Stripclubs SN
 Symbolbild: SN

Davon betroffen sind Stripclubs, Escort-Services und Erotik-Massage-Salons. Dadurch sollten "verletzbare ausländische Arbeitskräfte vor dem Risiko der Ausbeutung in sex-nahen Bereichen geschützt werden". Das neue Gesetz soll Mitte Juli in Kraft treten.

Die Regierung hatte 2007 schon einmal einen ähnlichen Vorstoß unternommen, war aber am Widerstand der Klubbesitzer gescheitert. Diese argumentierten damals, dass sie auf Tänzerinnen aus Osteuropa und Asien angewiesen seien, um ihre Gäste zu unterhalten. "Sie sind schön, exotisch und sehr professionell", sagte ein Klubbetreiber, der anonym bleiben wollte. "Ihnen die Arbeit in Kanada zu verbieten, nimmt ihnen die Option, einem Leben in Armut in ihrem Heimatland zu entgehen."

Quelle: Apa/Afp

Aufgerufen am 19.12.2018 um 02:17 auf https://www.sn.at/panorama/international/kanada-will-nur-noch-heimische-angestellte-in-stripclubs-5956315

Schlagzeilen