International

Keine Hinweise auf Anschlag nach Brand in Asylunterkunft

Nach dem Brand in einer Asylunterkunft im deutschen Bamberg mit einem Todesopfer hat die Polizei bei den ersten Ermittlungen keine Hinweise auf einen Anschlag gefunden. "Hinweise auf eine Ursache von außen liegen den Ermittlern derzeit nicht vor", hieß es am Mittwoch. "Nach ersten Erkenntnissen der Brandfahnder dürfte das Feuer in dem Zimmer, in dem die Leiche entdeckt wurde, ausgebrochen sein."

Die Brandursache ist unklar SN/APA (dpa)/Daniel Karmann
Die Brandursache ist unklar

Die Polizei korrigierte zudem die Anzahl der Verletzten auf 15 nach oben. Sie erlitten Rauchgasvergiftungen. Sieben von ihnen kamen in ein Krankenhaus.

Der Brand war laut Polizei um 3.00 Uhr am Mittwochmorgen in einer Erdgeschoßwohnung ausgebrochen, in der die Feuerwehr später auch die Leiche fand. Wer die tote Person ist, ist weiterhin nicht bekannt. Die Identität sowie die Todesursache soll eine rechtsmedizinische Untersuchung klären. Den durch den Brand entstandenen Sachschaden bezifferte die Polizei in einer ersten Schätzung auf 50.000 Euro.

(Apa/Dpa)

Aufgerufen am 25.11.2017 um 09:26 auf https://www.sn.at/panorama/international/keine-hinweise-auf-anschlag-nach-brand-in-asylunterkunft-20508754

Kommentare

Wolfgangseer Advent

Eine Wanderung von
St. Gilgen auf dem alten Pilgerweg über den Falkenstein nach
St. Wolfgang. …

Autorenbild

Vier Wochen nach der Bluttat: Keine Spur von Friedrich F.

Die Fahndung nach dem mutmaßlichen Doppelmörder von Stiwoll brachte immer noch keinen Erfolg. Die Polizeipräsenz wurde stark reduziert, die Ängste der Einheimischen bleiben bestehen. Die Absperrungsgitter der …

Meistgelesen

    Video

    Opfer dürfte Brand in Braunau selbst gelegt haben
    Play

    Opfer dürfte Brand in Braunau selbst gelegt haben

    Jener 52-jährige Mann, der beim Brand seines Einfamilienhauses in Braunau am Inn in Oberösterreich am Samstagabend von Feuerwehrleuten nur …

    Schlagzeilen