International

Keine US-Gespräche mit Taliban nach Mädchen-Schulausschluss

Nach der Schließung weiterführender Schulen für Mädchen in Afghanistan haben die USA geplante Gespräche mit den radikalislamischen Taliban in Doha abgesagt. "Wir haben einige unserer Verpflichtungen gestrichen, vor allem geplante Treffen in Doha", erklärte ein Sprecher des US-Außenministeriums am Freitag in Washington. "Und wir haben deutlich gesagt, dass wir diese Entscheidung als möglichen Wendepunkt in unseren Verpflichtungen betrachten", fügte er hinzu.

Eigentlich freuten sich die Mädchen schon auf den Schulbesuch SN/APA/AFP/AHMAD SAHEL ARMAN
Eigentlich freuten sich die Mädchen schon auf den Schulbesuch

Die Gespräche sollten ursprünglich am Rande des Forums von Doha geführt werden, das am Wochenende in der katarischen Hauptstadt stattfindet. Die Islamisten hatten am Mittwoch kurz nach der offiziellen Wiederöffnung der weiterführenden Schulen für Mädchen in Afghanistan diesen Beschluss wieder rückgängig gemacht. Tausende Schülerinnen wurden an ihrem ersten Unterrichtstag seit August nach wenigen Stunden wieder nach Hause geschickt.

Das Recht von Frauen auf Bildung ist eine der Hauptbedingungen der internationalen Gemeinschaft für Hilfen an die nicht anerkannte Taliban-Regierung. Als die Islamisten im August vergangenen Jahres die Macht übernahmen, hatten sie offiziell wegen der Corona-Pandemie alle Schulen geschlossen. Zwei Monate später durften nur Buben und einige jüngere Mädchen den Unterricht wieder aufnehmen.

Aufgerufen am 21.05.2022 um 09:37 auf https://www.sn.at/panorama/international/keine-us-gespraeche-mit-taliban-nach-maedchen-schulausschluss-118992091

Schlagzeilen