International

Kindesmissbrauch: EU nimmt Tatort Internet ins Visier

85 Millionen Szenen von sexuellem Kindesmissbrauch wurden im Vorjahr weltweit entdeckt. Die meisten stammen von Webseiten aus Europa. Die Tech-Giganten sollen zur Abwehr verpflichtet werden.

innenkommissarin Ylva Johansson will härter gegen sexuellen Kindesmissbrauch vorgehen. Die Internet-Giganten werden zur Mitarbeit verpflichtet. SN/APA/AFP/KENZO TRIBOUILLARD
innenkommissarin Ylva Johansson will härter gegen sexuellen Kindesmissbrauch vorgehen. Die Internet-Giganten werden zur Mitarbeit verpflichtet.

Sexueller Kindesmissbrauch ist ein Verbrechen, das millionenfach auf der Welt stattfindet. Viele Opfer sind für das Leben traumatisiert. Und müssen oft noch lange damit leben, dass Bilder und Videos der Taten weiterhin im Internet kursieren und unter Pädophilen gehandelt werden.

Diese Bilder bieten aber auch in vielen Fällen die einzige Chance, die Täter auszuforschen. "Wir sind ihnen auf der Spur", sagte EU-Innenkommissarin Ylva Johansson am Mittwoch in Brüssel.

Die schwedische Sozialdemokratin hat den Kampf gegen sexuellen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.05.2022 um 08:01 auf https://www.sn.at/panorama/international/kindesmissbrauch-eu-nimmt-tatort-internet-ins-visier-121188586