International

Klima-Blockaden - Festnahmen in Amsterdam und London

Zu Beginn der weltweiten Klimaproteste der Gruppe Extinction Rebellion (XR) hat es in Amsterdam und London am Montag zahlreiche Festnahmen gegeben. In Amsterdam nahm die Polizei etwa 50 Demonstranten bei einer Blockade-Aktion in Gewahrsam, in London gab es 20 Festnahmen. In Wien blockierten Aktivisten eine Kreuzung, rund 40 Personen wurden dabei von der Polizei weggetragen.

Die Blockade der Kreuzung des Getreidemarktes mit der Babenberger Straße Kreuzung durch rund 100 Aktivisten der Extinction Rebellion startete gegen 12.00 Uhr und wurde von der Polizei um 14.30 Uhr beendet. Per Lautsprecher forderte die Exekutive, die "nicht angezeigte Versammlung" innerhalb von 30 Minuten aufzulösen. Rund 40 Demonstranten blieben sitzen und wurden von den Beamten daher weggetragen. Die Notwendigkeit dieser Auflösung begründete Polizeisprecher Paul Eidenberger mit dem "Hauptproblem", dass die Blockade eine Störung der öffentlichen Ordnung darstellt.

In Amsterdam nahm die Polizei etwa 50 Demonstranten bei einer Blockade-Aktion in Gewahrsam. Die Demonstranten hatten Montagfrüh eine wichtige Durchgangsstraße versperrt und Dutzende kleine Zelte aufgestellt. Mit "zivilem Ungehorsam" solle die Regierung gezwungen werden, mehr für den Klimaschutz zu tun, sagte ein Sprecher der Demonstranten im niederländischen Radio.

In London legten Teilnehmer des Klimaprotests teilweise den Verkehr lahm. Mehrere Gruppen von Demonstranten blockierten in der Früh die Westminster Bridge und mehrere Straßen im Regierungsviertel der britischen Hauptstadt. Bereits wenige Stunden nach Beginn des Protests hatte es mehr als 20 Festnahmen gegeben. Auch in Australien und Neuseeland demonstrierten Hunderte Aktivisten, Dutzende wurden festgenommen, wie die Polizei mitteilte.

In Berlin blieben die Auswirkungen der Verkehrsblockaden zunächst überschaubar. Mehrere Tausend Demonstranten nahmen laut Polizei an Aktionen an der Siegessäule und am Potsdamer Platz teil. In ihrem Aufruf zum gewaltfreien zivilen Ungehorsam gegen die Klimakrise hatte es geheißen: "Wir blockieren Berlin, Paris, New York, Amsterdam, London." Die Berliner Polizei ließ die Aktivisten gewähren - obwohl die Demo an der Siegessäule nicht angemeldet war. Es habe kaum Staus gegeben, hieß es. In Berlin sind gerade Schulferien, dadurch sind weniger Autos unterwegs als üblich.

Extinction Rebellion (auf Deutsch etwa: Rebellion gegen das Aussterben) kommt ursprünglich aus Großbritannien. Sie fordert unter anderem, dass die nationalen Regierungen sofort den Klimanotstand ausrufen.

Aufgerufen am 07.12.2021 um 11:25 auf https://www.sn.at/panorama/international/klima-blockaden-festnahmen-in-amsterdam-und-london-77311168

Schlagzeilen