International

Leibwächter des Papstes wurde wohl zu mächtig

Unter einem Vorwand wurde der oberste Vatikangendarm entlassen. Domenico Giani dürfte in 20 Jahren zu viele Interna erfahren haben.

Papst Franziskus mit dem ehemals obersten Vatikan-Gendarmen Domenico Giani. SN/AP
Papst Franziskus mit dem ehemals obersten Vatikan-Gendarmen Domenico Giani.

Sie nannten ihn den "Schutzengel des Papstes". Domenico Giani war 13 Jahre lang erster Leibwächter des römischen Pontifex und Kommandant der Vatikangendarmerie. Am Montag erklärte der 57-jährige Chefpolizist des Kirchenstaats seinen Rücktritt. Der warf zahlreiche Fragen auf. Giani trat 1999 in den Dienst der Vatikanpolizei ein. Unter seiner Führung wurde die seit jeher mit der Gendarmerie konkurrierende Schweizer Garde zu einem besseren Wachdienst degradiert. Die Koordination sämtlicher Sicherheitsfragen im Vatikan übernahm die Gendarmerie, also Giani persönlich.

Sein offensichtlich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2021 um 01:40 auf https://www.sn.at/panorama/international/leibwaechter-des-papstes-wurde-wohl-zu-maechtig-77845405