Katastrophen im Scheinwerfer

So schnell kann es gehen: Corona und die Flüchtlinge haben die Klimadebatte aus dem medialen Rampenlicht gedrängt.

Autorenbild

Vielen Menschen wird die mediale Dauerberichterstattung über Coronavirus und Flüchtlinge an der Grenze zwischen der Türkei und Griechenland langsam zu viel. Das Informationsbedürfnis nach schlechten Nachrichten ist enden wollend, die Aufnahmefähigkeit für negative Botschaften limitiert. Man bekommt in diesen Tagen oft zugerufen: "Ich kann es nicht mehr sehen, nicht mehr hören, nicht mehr lesen."

Dabei ist sachliche Information gerade jetzt wichtig. Es geht darum, wie wir uns - so das überhaupt geht - vor dem Virus schützen können. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 09:55 auf https://www.sn.at/panorama/international/leitartikel-katastrophen-im-scheinwerfer-84318826