International

Lord oder Lady zum Schnäppchenpreis: Wo Adelstitel erkauft werden

Wie wäre es mit einem schottischen Adelstitel? Wer Lord oder Lady werden möchte, muss weder einen Aristokraten heiraten, noch tief in die Tasche greifen: In Schottland ist eine Branche entstanden, die Adelstitel verkauft.

Den Platz am Balkon des Buckingham Palace kann man sich nicht erkaufen. Trotzdem gibt es um 34 Euro einen Hauch von royalem Feeling.  SN/AP
Den Platz am Balkon des Buckingham Palace kann man sich nicht erkaufen. Trotzdem gibt es um 34 Euro einen Hauch von royalem Feeling.

Um umgerechnet gerade einmal 34 Euro kann man sich bei "Highland Titels" einen schottischen Adelstitel kaufen. Rund eine Viertelmillion Menschen von Australien über Kanada bis nach Russland wurden bereits in den Adelsstand erhoben. Sie dürfen sich nun stolz Lord oder Lady eines Quadratfußes (das sind umgerechnet 929 Quadratzentimeter) in den schottischen Highlands nennen.

Souvenir-Titel für den guten Zweck und als Touristenattraktion

Geschäftsführer Peter Bevis von "Highland Titles" sagt, die Einnahmen kämen Naturschutzgebieten zugute. "Alle hier genießen die Tatsache, dass sie sozusagen kleine Gutsherren eines Quadratfußes sind", erzählt er. Illusionen machten sie sich dabei nicht: "Die Leute tun nicht so, als wären sie große Landbesitzer oder Rivalen der großen Clanchefs in Schottland." Außerdem wirkten die Souvenir-Titel als Tourismusmagnet. Die örtlichen Geschäftsleute sehen den Zustrom an Touristen positiv, weil dadurch viel Geld in die Gegend käme.

Zertifikate ohne rechtliche Grundlage

Kritiker betonen aber, dass die Zertifikate absolut keine rechtliche Grundlage hätten. Nach schottischem Recht kann man gar keinen Quadratfuß Land besitzen. Doch viele von "Highland Titles" erhobene Lords und Ladys versichern, dass der Titel das Geld absolut wert sei. Victoria Zohner aus dem kanadischen Alberta schwärmt: "Dies ist ganz sicher keine Geldverschwendung. Einfach nur hierher zu kommen und die Tour zu machen war unglaublich."



Für mehr Geld gibt es echte Titel

Anders verhält es sich beim Erwerb eines Baronats: Diese Titel wurden ursprünglich von den schottischen Königen verliehen und waren mit riesigen Ländereien verbunden. Seit 2004 kann man sich ein solches Baronat kaufen. Brian Hamilton ist Teilhaber beim Unternehmen "Scottish Barony Titles" und hat aktuell zwei Baronate nahe Aberdeen und Dundee für je 96.000 Euro im Angebot.

Quelle: SN, Apa

Aufgerufen am 10.12.2018 um 12:46 auf https://www.sn.at/panorama/international/lord-oder-lady-zum-schnaeppchenpreis-wo-adelstitel-erkauft-werden-39108685

Kommentare

Schlagzeilen