International

"Mad in Austria": Intendant und Entertainer Felix Dvorak wird 80

Felix Dvorak, beliebter Komödiant, Humorist und langjähriger Theaterleiter in Mödling (zwölf Jahre), Berndorf (22 Jahre) und Weitra (sechs Jahre), feiert am Freitag (4. November) seinen 80. Geburtstag - mit rund 150 geladenen Gästen bei seinem Lieblingsheurigen, dem Schreiberhaus, in seiner Heimatstadt Wien.

"Mad in Austria": Intendant und Entertainer Felix Dvorak wird 80 SN/apa
Felix Dvorak wird 80.

Schließlich wurde Dvorak am 4. November 1936 in Wien geboren. "Als Spross einer mehr als originellen Familie - darunter Komponisten, Kongoforscher und königliche Leibärzte - wuchs er, zwischen Räuber- und Gendarmspielen und manischen Kinobesuchen, im Wiener Zinshaus auf. Nach verschiedenen Versuchen, sein Glück in sogenannten Brotberufen zu finden, besann er sich auf seine wahre Bestimmung: das Theater. Als Conferencier in diversen Nachtlokalen, als Eleve bei Wandertheatern, Ausflügen in die Welt der Waschmaschinenvertreter, gelang ihm letztendlich der Durchbruch als Schauspieler, Kabarettist und Schriftsteller", klingt sein 2011 in Buchform erschienener "Überlebenslauf" in der Kurzzusammenfassung.

Der gelernte Zuckerbäcker begann 1956 seine Karriere als Schauspieler bei der "1. Österreichischen Länderbühne", einem Tourneetheater und war zunächst an vielen Wiener Bühnen sowie der "Kleinen Komödie" in Hamburg tätig. 1964 gründete er mit dem "Austria Kabarett" ein eigenes Tourneetheater. In der Folge spielte er u.a. am Stadttheater Klagenfurt, bei den Komödienspielen auf Schloss Porcia, am Theater in der Josefstadt oder dem Volkstheater.

Als Entertainer trat er unter anderem in Paris und Las Vegas auf, auch als Operettenbuffo wurde er verpflichtet. 1984 gründete er die Komödienspiele Mödling, 1989 die Berndorfer Sommerspiele, 2006 das Schloss Weitra Festival. Als er sich 2011 mit "Charleys Tante" als Intendant verabschiedete, sagte Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP), Dvorak habe "die niederösterreichische Kulturszenerie versüßt, auf besondere Art und Weise geprägt und sehr viel für Niederösterreich und sein Selbstbewusstsein geleistet". Im Jahr darauf inszenierte Dvorak bei den Wachaufestspielen Weißenkirchen Frantisek Langers "Das Kamel geht durch das Nadelöhr", kurz darauf folgte "Techtelmechtel" nach Georges Feydeau im Teatro Allegro in Schwarzau am Steinfeld. Sein 60-jähriges Bühnenjubiläum feierte er 2013 im Rahmen von "Sternstunden des Humors" im Radiokulturhaus in Wien, zugleich kam sein Buch "Wer zuerst lacht, lacht am längsten" heraus, 2015 folgte "A Hetz und a Gaudi".

Als Gestalter kulturgeschichtlicher Sendereihen und durch seine Mitarbeit an zahlreichen Unterhaltungssendungen wie "Cabaret-Cabaret", "Variete-Variete", "Österreich hat immer Saison", "Humor kennt keine Grenzen", "Tritsch-Tratsch" oder "Wer A sagt" prägte er eine ORF-Ära mit, für die satirische TV-Sendungen "Flohmarkt Companie" (gemeinsam mit Peter Lodynski) und "Mad in Austria" (Regie: Herbert Grunsky) wurde er u.a. beim TV-Festival im Montreux ausgezeichnet und erhielt eine Emmy-Nominierung.

Er machte sich auch als Autor zahlreicher TV-Drehbücher, Theaterstücke und humoristischer Bücher ("Sternstunden des Humors", "Küss die Hand, Herr Hofrat", die Autobiografie "Dworschak heißt man nicht" u.a.) einen Namen. Seit 1996 trägt Dvorak, der seit 1961 mit Elisabeth Haindl verheiratet ist und zwei Töchter hat, den Berufstitel Professor. 2002 wurde er mit dem Großen Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Niederösterreich, 2007 mit der Goldenen Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien ausgezeichnet.

Und zwei Wünsche hat der Jubilar nach wie vor zu seinem Festtag, wie er jüngst der "Kronen Zeitung" verriet: "Einmal in meinem Leben einen Film mit Woody Allen drehen. Ist eine Illusion. Genauso, dass ich einmal vor meinem Abkratzen den 'Frosch' an der Staatsoper spielen darf."

Quelle: APA

Aufgerufen am 17.11.2018 um 07:47 auf https://www.sn.at/panorama/international/mad-in-austria-intendant-und-entertainer-felix-dvorak-wird-80-924202

Schlagzeilen