International

Mallorca erneut von heftigen Unwettern heimgesucht

Wenige Tage nach der verheerenden Flutkatastrophe mit 13 Toten und schweren Sachschäden ist Mallorca wieder von heftigen Unwettern heimgesucht worden. In Mitleidenschaft wurde diesmal vor allem der Norden der Urlaubsinsel gezogen, wo der Bach s'Erbossa über die Ufer trat.

Die Regenfälle zwischen Donnerstagabend und Freitagvormittag setzten das Ende der Inca-Autobahn MA13 und die Landstraße zwischen Sa Pobla und Pollenca unter Wasser, wie die Zeitung "Diario de Mallorca" unter Berufung auf die Behörden berichtete. Der Notdienst der Balearen teilte mit, die MA13 sei stundenlang unbefahrbar und die Gemeinde Pollenca deshalb von der Außenwelt abgeschnitten gewesen. Später wurde die MA13 wieder freigegeben. Tote und Verletzte waren den Berichten zufolge nicht zu beklagen. Am Wochenende soll es auf Mallorca wieder Strandwetter mit Höchsttemperaturen um die 26 Grad geben.

Unwetter gab es auch auf dem spanischen Festland. Am schwersten betroffen waren die Küstenregion von Andalusien im Süden, die Autonome Gemeinschaft Valencia im Osten und Teile von Katalonien im Nordosten des Landes. Es gab unzählige Überschwemmungen sowie umgestürzte Bäume und Strommasten. In Valencia wurde der Unterricht in vielen Regionen am Donnerstag und Freitag abgesagt, auch zahlreiche Universitäten und Fabriken blieben geschlossen.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 11.12.2018 um 08:09 auf https://www.sn.at/panorama/international/mallorca-erneut-von-heftigen-unwettern-heimgesucht-48831517

Schlagzeilen