International

Mehr als 50.000 Corona-Todesopfer in Mexiko

Mexiko hat als drittes Land der Welt die Marke von 50.000 registrierten Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 überschritten. Die Zahl stieg nach Angaben des Gesundheitsministeriums von Donnerstag (Ortszeit) im Vergleich zum Vortag um 819 auf 50.517. Indien überschritt unterdessen als drittes Land die Marke von zwei Millionen Corona-Fällen.

Spezialgräber für Corona-Todesopfer in der Nähe von Mexiko-Stadt SN/APA (AFP)/PEDRO PARDO
Spezialgräber für Corona-Todesopfer in der Nähe von Mexiko-Stadt

Vor etwa einer Woche hatte Mexiko Großbritannien überholt und war weltweit auf die dritte Stelle vorgerückt. Auf Platz eins bei den Todesopfern stehen nach Statistiken der Johns-Hopkins-Universität die USA mit mehr als 160.000 Opfern, gefolgt von Brasilien mit mehr als 98.000 Toten.

Die offizielle Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus liegt in Mexiko inzwischen bei 462.690 - laut Johns-Hopkins-Universität liegt das Land damit international an sechster Stelle. Die Sterblichkeitsrate relativ zur Zahl der Infektionen ist demnach mit 10,9 Prozent die siebent höchste der Welt. Pro 100.000 Einwohner belegt der 130-Millionen-Einwohner-Staat demnach mit 39,38 Todesopfern den 13. Platz. Mexiko testet im internationalen Vergleich äußerst wenig auf den Erreger SARS-CoV-2.

Indien meldet unterdessen einen Rekordanstieg von 62.538 Coronavirus-Neuinfektionen. Die Gesamtzahl der Fälle liege damit bei 2,03 Millionen, erklärt das Gesundheitsministerium am Freitag. Indien ist nach den USA und Brasilien das dritte Land, das die Schwelle von zwei Millionen Infektionen überschritten hat.

Wie Daten der Johns Hopkins Universität in Baltimore zeigen, stieg die Zahl der bekannten Infektionen mit SARS-CoV-2 in nur knapp drei Wochen von einer auf zwei Millionen Fälle. In Indien nehmen die bekannten Neuinfektionen damit schneller zu als in anderen Ländern der Erde.

Dieser Anstieg in Indien ist schneller als in Brasilien oder den USA. Trotzdem lockert das Land seine Schutzmaßnahmen immer mehr. Wegen des anfangs sehr strikten Lockdowns verloren Millionen Tagelöhner ihre Arbeit und drohten zu verhungern.

Mit mehr als 41.000 Toten durch die Krankheit Covid-19 ist die offizielle Sterberate in Indien aber deutlich niedriger als in vielen anderen Ländern. Zwar gehen Experten davon aus, dass die Zahlen zu niedrig sind. Allerdings ist in Indien der Anteil junger Menschen an der Gesamtbevölkerung sehr hoch. Bei jungen Menschen geht die Infektion oft ohne Symptome oder nur mit leichten Beschwerden einher.

In ganz Afrika gibt es mittlerweile knapp über eine Million verzeichnete Fälle von Infektionen. Bis Donnerstagabend (MESZ) wurden auf dem Kontinent insgesamt 1.000.054 Ansteckungsfälle gezählt, wie eine auf Behördenangaben beruhende Statistik der Nachrichtenagentur AFP ergab. Afrika ist weiterhin deutlich weniger von der Pandemie betroffen als andere Kontinente.

Nur in Ozeanien gibt es weniger erfasste Infektionsfälle. Die am schlimmsten von der Pandemie heimgesuchten Länder des afrikanischen Kontinents sind Südafrika, Ägypten und Nigeria. In Südafrika sind mehr als die Hälfte aller auf dem Kontinent verzeichneten Ansteckungsfälle aufgetreten. In dem Land gab es bis Donnerstagabend rund 538.000 Infektionen und etwa 9.600 Todesopfer. In Ägypten wurden bis Donnerstagabend rund 95.000 Ansteckungs-und 4630 Todesfälle gezählt, in Nigeria fast 45.000 Infektionen und 927 Todesopfer.

Weltweit wurden laut der AFP-Statistik inzwischen insgesamt mehr als 19 Millionen Ansteckungsfälle registriert. Insgesamt rund 712.300 Todesopfer der Pandemie wurden demnach von den Behörden rund um den Globus gezählt. Die am stärksten betroffene Weltregion ist Lateinamerika und die Karibik mit knapp 5,3 Millionen verzeichneten Infektionen und fast 212.000 gezählten Verstorbenen. 

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 29.09.2020 um 03:43 auf https://www.sn.at/panorama/international/mehr-als-50-000-corona-todesopfer-in-mexiko-91189543

Kommentare

Schlagzeilen