International

Metallzylinder krachte in Myanmar auf die Erde

Aus heiterem Himmel ist im Norden Myanmars ein riesiger Metallteil auf die Erde gestürzt, der vermutlich von einem Satelliten oder Flugzeug aus China stammte. Wie die staatliche Zeitung "Global New Light of Myanmar" berichtete, krachte die Metallröhre mit einer Länge von 4,5 Metern und einem Durchmesser von einem Meter auf das Gelände einer Jade-Mine in Hpakant im Bundesstaat Kachin.

Ein kleinerer Metallteil mit chinesischen Schriftzeichen durchschlug dem Bericht zufolge zeitgleich das Dach eines Hauses in einem nahegelegenen Dorf. Verletzt wurde niemand. Es werde angenommen, dass die Metallteile zu einem Satelliten oder einem Flugzeug- oder Raketenmotor gehörten. Die Behörden prüften den Vorfall.

Am selben Tag berichteten chinesische Staatsmedien, kürzlich sei ein Satellit ins All gebracht worden. Ein Zusammenhang zwischen beiden Ereignissen konnte laut Medienbericht "nicht bestätigt werden".

In den sozialen Online-Netzwerken kursierten Bilder von Teilen technischer Ausrüstung und Kabeln in dem großen Metallzylinder. Anrainer schilderten, es habe einen lauten Knall gegeben. Das Metallteil sei nach seinem Aufprall etwa 50 Meter über das Minengelände gerollt und schließlich im Schlamm stecken geblieben.

Quelle: Apa/Afp

Aufgerufen am 21.09.2018 um 02:22 auf https://www.sn.at/panorama/international/metallzylinder-krachte-in-myanmar-auf-die-erde-894196

Schlagzeilen