International

Mindestens 14 Tote bei Überschwemmungen in Thailand

Bei Unwettern im Süden Thailands sind mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 580.000 Menschen seien von den Überflutungen infolge tagelanger sintflutartiger Regenfälle betroffen, teilte das Innenministerium am Dienstag mit. Drei Menschen wurden demnach verletzt, die Rettungskräfte suchten zudem nach einem Vermissten. Große Teile der Region wurden zum Katastrophengebiet erklärt.

Mindestens 14 Tote bei Überschwemmungen in Thailand SN/APA (AFP)/TUWAEDANIYA MERINGING
Große Teile der Region zum Katastrophengebiet erklärt.

Auch die beliebte Urlaubsprovinz Krabi und die Insel Koh Samui waren betroffen, einige Flüge und Fähren fielen aus. Südlich von Nakhon Si Thammarat war auch der Zugverkehr unterbrochen, weil Gleise unter Wasser standen.

In der Unwetterregion hatte es die ganze vergangene Woche praktisch ununterbrochen geregnet. Die Niederschläge waren für die Jahreszeit ungewöhnlich stark. Normalerweise beginnt in weiten Teilen Thailands Anfang November die Trockenzeit - und die Hauptsaison für Touristen.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 16.11.2018 um 04:25 auf https://www.sn.at/panorama/international/mindestens-14-tote-bei-ueberschwemmungen-in-thailand-821974

Schlagzeilen