International

Mindestens 17 Tote bei Busunglück in Bolivien

Bei einem Busunglück in Bolivien sind am Samstag mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Rund ein Dutzend weitere Menschen wurden nach Polizeiangaben verletzt, als auf einer Straße im Westen des südamerikanischen Landes zwei Kleinbusse zusammenstießen. 16 Insassen waren sofort tot, ein weiteres Opfer erlag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen, wie ein Sprecher der Verkehrspolizei sagte.

Der Unfall ereignete sich auf einer Straße, die die Hauptstadt La Paz mit der Kleinstadt Achacachi am Titicacasee verbindet. Achacachi liegt rund hundert Kilometer nordwestlich von La Paz.

Laut einem Bericht der bolivianischen Nachrichtenagentur ABI wurden die beiden Linienbusse bei dem Unfall "vollständig zerstört". Die Busfahrer und Passagiere seien in den Fahrzeugen eingeklemmt worden. Zur Unfallursache machte die Polizei zunächst keine Angaben. Laut der Internetseite der Zeitung "El Deber" war überhöhte Geschwindigkeit die Ursache.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 27.11.2020 um 01:08 auf https://www.sn.at/panorama/international/mindestens-17-tote-bei-busunglueck-in-bolivien-62234542

Kommentare

Schlagzeilen