International

Mindestens 30 Tote bei Busunfall in Indien

Mindestens 30 Menschen haben bei einem Busunfall im südwestindischen Bundesstaat Karnataka ihr Leben verloren. Das Fahrzeug sei am Samstag nahe Pandavapura 30 Kilometer westlich der Stadt Mandya aus bisher unbekannten Gründen von einer Autobahnbrücke abgekommen und in einen Bewässerungskanal gestürzt, teilte die Polizei mit. Taucher hätten bisher 30 Leichen geborgen.

Angehörige trauerten um die Opfer SN/APA (AFP)/-
Angehörige trauerten um die Opfer

Der Fahrer und ein Passagier hätten sich schwimmend in Sicherheit bringen können, sagte ein Sprecher der Polizei von Mandya weiter. Etwa 35 Menschen sollen in dem Bus gewesen sein. Augenzeugen berichteten, der Fahrer sei schnell gefahren und habe offenbar die Kontrolle verloren. Die Ermittlungen der Polizei dauerten unterdessen an.

Indien hat weltweit die höchste Zahl an Verkehrstoten, jährlich sterben nach Zahlen des Verkehrsministeriums etwa 135.000 Menschen. Die Gründe dafür sind unter anderem rücksichtsloser Fahrstil, schlechter Zustand von Straßen und oft überfüllte Fahrzeuge, die nicht selten zudem verkehrsuntauglich sind.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 27.09.2020 um 05:39 auf https://www.sn.at/panorama/international/mindestens-30-tote-bei-busunfall-in-indien-61388422

Schlagzeilen