International

Mindestens elf Tote bei Grubenunglück in Indien

Bei einem Grubenunglück in Indien sind mindestens elf Arbeiter gestorben, mehrere weitere könnten noch eingeschlossen sein. Ein Erdrutsch verschüttete am späten Donnerstagabend einen Teil eines Kohlebergwerks nahe Lalmatia im nordöstlichen Bundesstaat Jharkhand, wie die Betreibergesellschaft Eastern Coalfields am Freitag bestätigte. Die Gesellschaft gehört zum staatlichen Kohleförderer Coal India.

Laut Polizeiangaben wurden im Laufe des Freitags zwei Arbeiter gerettet und in ein Krankenhaus gebracht. Zwölf weitere Arbeiter galten noch als vermisst und könnten in dem verschütteten Teil des Bergwerks im Distrikt Godda gefangen sein.

Erst am frühen Freitagmorgen erreichten Rettungsmannschaften den Unfallort, auch der nationale Katastrophenschutz wurde eingesetzt. Dichter Nebel habe Rettungsarbeiten zu einem früheren Zeitpunkt verhindert, hieß es aus der Betreibergesellschaft.

Nach Angaben des indischen Kohleministeriums ist die Zahl der tödlichen Unfälle in indischen Kohlebergwerken rückläufig. Im Jahr 2015 starben demnach 37 Menschen in Bergwerken der staatlichen Betreibergesellschaft Coal India, 141 wurden schwer verletzt.

(Apa/Dpa)

Aufgerufen am 20.02.2018 um 04:23 auf https://www.sn.at/panorama/international/mindestens-elf-tote-bei-grubenunglueck-in-indien-568432

Erdrutsch in Indien: 130 Personen vermisst

Die Zahl der Toten nach dem massiven Erdrutsch in Westindien ist auf 28 gestiegen. Die Behörden befürchten Dutzende weitere Opfer, da noch immer fast 130 Menschen vermisst werden, wie die Nachrichtenagentur …

Meistgelesen

    Schlagzeilen