International

Mutter soll Tochter (16) im Internet verkauft haben

Weil sie ihre damals 16 Jahre alte Tochter im Internet als Prostituierte verkauft haben soll, steht eine 37-Jährige im Jänner in Hildesheim im deutschen Bundesland Niedersachsen vor Gericht.

Die Frau soll auf diversen Portalen eine falsche Altersangabe gemacht, Termine organisiert, Preise ausgehandelt und den gesamten Lohn für den käuflichen Sex eingesteckt haben.

Die Taten lagen im Zeitraum von 2012 bis Juli 2013, wie das Landgericht Hildesheim am Freitag mitteilte. Dem Mädchen soll die Mutter mit dem "Rauswurf" gedroht haben, falls dieses sich weigerte, der Prostitution nachzugehen.

Der Anklagevorwurf beim Landgericht gegen die 37-Jährige lautet Zuhälterei und sexueller Missbrauch von Kindern. Mitangeklagt ist der 40 Jahre alte Lebensgefährte der Frau. Er soll in drei Fällen die damals elf und 16 Jahre alten Töchter der Angeklagten sexuell missbraucht haben. Laut Anklage war die Mutter dabei anwesend. Statt das Geschehen zu unterbinden, habe sie es sogar gefördert. Der Prozess startet am 18. Jänner. Das Urteil könnte am 8. Februar ergehen.

(Apa/Dpa)

Aufgerufen am 13.12.2017 um 03:51 auf https://www.sn.at/panorama/international/mutter-soll-tochter-16-im-internet-verkauft-haben-569308

Therapie per Videochat: Online aus der Depression

Der Markt für Online-Therapien boomt seit einigen Jahren. Helfen solche Angebote wirklich? Das erste Tief hat Martin Schulze-Vorberg kurz nach der Jahrtausendwende. Damals ist er 43 Jahre alt und …

Meistgelesen

    Video

    Ein Lied sorgt im Buwog-Prozess für Aufregung
    Play

    Ein Lied sorgt im Buwog-Prozess für Aufregung

    Ein satirisches Lied ist plötzlich Thema im größten Korruptionsprozess der Zweiten Republik. Der Mann der Buwog-Richterin soll das …

    Schlagzeilen