International

Nach Erdbeben in Italien Krankenhaus in den Marken evakuiert

Nach mehreren Nachbeben in der mittelitalienischen Erdbebenregion ist ein Krankenhaus in Amandola in der Region Marken evakuiert worden. Das Krankenhaus war bereits leer, Ärzte und Krankenpfleger hatten jedoch auf eine rasche Wiederaufnahme der Arbeit gehofft. Das Spital sei so beschädigt, dass es komplett geräumt werden müsse, entschieden die Behörden.

Tourismusparadies Umbrien bangt nach dem Erdbeben um Zukunft SN/APA/AFP/DIPARTIMENTO DELLA PROTEZIONE CI/HO
Neben der Zerstörung fürchtet man jetzt auch um die Zukunft des für die Region wichtigen Tourismus.

Weitere Nachbeben waren in der Nacht auf Sonntag in Umbrien und den Marken zu spüren, das stärkste hatte eine Magnitude von 3,8. Erschwert wurde die Arbeit der Einsatzkräfte von heftigem Regen und Sturm. Die Statik von tausenden bei den schweren Erdbeben der vergangenen Woche beschädigten Gebäuden muss geprüft werden.

Inzwischen wollen sich Unternehmer zusammenschließen, um den Neustart des Erdbebengebiets zu ermöglichen. "Ich werde selber befreundete Unternehmer aufrufen, uns zusammen für die Erdbebenregion einzusetzen. Es ist wichtig, Häuser und Monumente wieder aufzubauen, denn Fabriken geben dieser Region eine Zukunft", sagte der italienische Großunternehmer Diego Della Valle, Eigentümer des Luxuskonzern Tod's.

Della Valle bekräftigte seine Pläne zur Eröffnung eines Schuhproduktionswerks in Arquata del Tronto, einer vom Erdbeben im August schwer zerstörten Gemeinde. Tod's ist in Fermo in der Region Marken beheimatet, in der mehrere Gemeinden vom Erdbeben schwerbeschädigt wurden. Della Valle ist als Mäzen bekannt. So hatte er unter anderem die Restaurierung des Kolosseums in Rom finanziert.

Quelle: APA

Aufgerufen am 18.09.2018 um 08:07 auf https://www.sn.at/panorama/international/nach-erdbeben-in-italien-krankenhaus-in-den-marken-evakuiert-912310

Schlagzeilen