International

Neuer Erdstoß in Italien mit Magnitude 4,1

Das von einem schweren Erdbeben im August zerstörte Gebiet zwischen den mittelitalienischen Regionen Latium und Marken kommt nicht zur Ruhe: In der Nacht auf Dienstag wurde ein Erdstoß mit Magnitude 4,1 registriert. Das Epizentrum lag zwischen den Gemeinden Amatrice und Accumoli, die beim Erdbeben im August mit insgesamt 297 Todesopfern zerstört worden waren.

Weitere Nachbeben mit Stärke 3,2 und 3,4 folgten, berichtete das italienische Institut für Geologie und Vulkanologie. Die neuen Erdstöße lösten Angst unter den Obdachlosen in Amatrice aus. 850 Menschen leben noch in Zeltlagern, die ab kommendem Freitag abgebaut werden sollen.

Denn wegen des zunehmend schlechten Wetters sollen demnächst keine Menschen mehr in Zeltlagern übernachten, berichtete der Bürgermeister von Amatrice, Sergio Pirozzi. Hunderte Einwohner der Gemeinde Amatrice wollen aber ihr Dorf nicht verlassen.

"Besser in den Wäldern zu leben, als unsere Landwirtschaftsunternehmen zu verlassen", betonten mehrere Familien, die in Campern und Wohnmobilen übernachten. Einige Familien richteten auch selber Zeltlager ein. Sie fürchten die Kälte und den Regen nicht. Insgesamt 249 Personen, die bisher in den Notlagern in Amatrice untergebracht waren, erklärten sich aber bereit, in Hotels zu ziehen, bis im Frühjahr Bungalows aufgebaut worden sind.

Quelle: APA

Aufgerufen am 22.09.2018 um 06:54 auf https://www.sn.at/panorama/international/neuer-erdstoss-in-italien-mit-magnitude-4-1-1048570

Schlagzeilen