International

Neuseeland hob Tsunami-Warnung für Ostküste auf

Nach dem starken Beben vor der Ostküste Neuseelands ist die zunächst ausgegebene Tsunami-Warnung für Teile der Nordinsel wieder aufgehoben worden. Das teilte der Zivilschutz am Freitagmorgen über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Eine kurzfristig ebenfalls ausgerufene Warnung für den oberen Teil der Südinsel war bereits zuvor annulliert worden.

Dennoch sollten sich die Menschen vom Wasser fernhalten, da noch über Stunden hinweg mit starken und unberechenbaren Strömungen zu rechnen sei, betonte der Zivilischutz. Das Beben der Stärke 7,1 hatte sich nach aktualiserten Angaben der US-Erdbebenwarte in einer Tiefe von 19 Kilometern im Meer ereignet, knapp 170 Kilometer nördlich von Gisborne. Nach den Erdstößen um 4.38 Uhr Ortszeit gab es eine Serie von Nachbeben. Schäden und Verletzte gab es nach ersten Erkenntnissen nicht.

Erst am Donnerstag hatte ein Beben der Stärke 5,7 Tausende Einwohner der Nordinsel Neuseelands erschreckt. Die Behörden verzeichneten aber weder Schäden noch eine Tsunamigefahr.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 24.09.2018 um 04:06 auf https://www.sn.at/panorama/international/neuseeland-hob-tsunami-warnung-fuer-ostkueste-auf-1106653

Schlagzeilen