International

Nigeria streicht zehntausenden "Geister-Beamten" Gehälter

Im Kampf gegen die Korruption nimmt die nigerianische Regierung die "Geister-Beamten" des Staatsapparats ins Visier. Im Laufe des Jahres seien rund 50.000 solcher Bediensteter von den Gehaltslisten gestrichen worden, weil sie zwar formell als Staatsbedienstete bezahlt wurden, aber nie bei der Arbeit auftauchten, wie das Präsidialamt in Abuja mitteilte. 630 Mio. Euro werden dadurch eingespart.

Präsident Muhammadu Buhari will gegen Korruption vorgehen. SN/AP
Präsident Muhammadu Buhari will gegen Korruption vorgehen.

Nigeria gilt als hoch korrupt, Präsident Muhammadu Buhari hatte die Wahl im vergangenen Jahr mit dem Versprechen eines schonungslosen Kampfes gegen die Korruption gewonnen. Durch das Vorgehen gegen die "Geister-Beamten" spare der Staat eine "enorme Summe", erklärte das Präsidialamt. Die Regierung arbeite weiter daran, den Staatsapparat "von Betrug zu befreien".

Erst in der vergangenen Woche hatte Buharis Regierung neue Anreize geschaffen, um Hinweise auf Korruption aus dem Staatsapparat selbst zu bekommen. Sie versprach Whistleblowern aus dem Staatsapparat ihren besonderen Schutz, zudem sollten diese Hinweisgeber als Belohnung bis zu fünf Prozent der ersparten Summe bekommen.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 15.11.2018 um 09:50 auf https://www.sn.at/panorama/international/nigeria-streicht-zehntausenden-geister-beamten-gehaelter-576067

Schlagzeilen