International

Österreichischer Arzt auf Abtreibungsschiff in Guatemala

Guatemala will ein "Abtreibungsschiff" einer niederländischen Organisation mit Hilfe des Militärs stoppen, auf dem sich auch ein österreichischer Mediziner befindet. Der österreichische Gynäkologe Christian Fiala berichtete in einer am Freitag veröffentlichten Aussendung, die Polizei habe das Boot abgeriegelt und es durfte niemand mehr auf das Boot.

Gomperts gegen restriktive Abtreibungsgesetze.  SN/APA (AFP)/JOHAN ORDONEZ
Gomperts gegen restriktive Abtreibungsgesetze.

"Wir mussten stundenlang vor dem verschlossenen Tor warten. Ein ganzes Rudel Beamte, Polizei und Militär kamen dann auf das Boot und haben versucht, uns zum Auslaufen zu bewegen", schilderte Fiala, der auch live auf Facebook berichterstattet. Außerdem sei auch die Unterkunft des etwa 30- köpfigen Teams abgeriegelt worden

Fiala und die holländische Ärztin Rebecca Gomperts befinden sich zur Zeit in Guatemala. Gomperts bereist seit vielen Jahren Länder mit restriktiven Abtreibungsgesetzen, um legale Abbrüche in internationalen Gewässern durchzuführen. Dabei werde die "sehr sichere medikamentöse Methode" angewendet, um Frauen vor den gesundheitsgefährdenden Folgen eines illegalen Abbruchs zu bewahren. Sehr viele Frauen aus Guatemala hätten sich bereits zum Abbruch auf internationalen Gewässern angemeldet.

Den Angaben zufolge hat mittlerweile auch das guatemaltekische Verteidigungsministerium eine Presseerklärung abgegeben und halte das Abtreibungsschiff "widerrechtlich fest". Das Rechtsanwaltsteam der Initiatoren sieht in diesem Vorgehen eine Verletzung von nationalem und internationalem Recht und hat juristische Schritte eingeleitet. Für das Festsetzen des Schiffes fehle jegliche Legitimität, weil die Mediziner legal eingereist seien und in Guatemala, wo die Gesetze Schwangerschaftsabbruch verbieten, auch keine durchführten, da sie dafür ja in internationale Gewässer reisten.

Nach der Presseerklärung hätten sich zahlreiche Journalisten ein Flugzeug gemietet und seien in die Küstenstadt San Jose geflogen, um mit dem Team des Schiffes vor Ort zu sprechen. Das Ergebnis sei, dass alle Medien im ganzen Land über das Thema berichten.

Quelle: APA

Aufgerufen am 13.11.2018 um 05:29 auf https://www.sn.at/panorama/international/oesterreichischer-arzt-auf-abtreibungsschiff-in-guatemala-342121

Schlagzeilen