International

Oligarchen bringen ihre Reichtümer in Sicherheit

Luxusyachten verlassen ihre sicheren Häfen in Europa und nehmen Kurs auf Montenegro. Darunter ist auch das 139 Meter lange Schiff von Roman Abramowitsch.

Luftaufnahme der 139 Meter langen Superyacht „Solaris“ bei der ersten Probefahrt in der Nordsee.  SN/imago images/TheYachtPhoto.com
Luftaufnahme der 139 Meter langen Superyacht „Solaris“ bei der ersten Probefahrt in der Nordsee.

Mindestens zwei Superyachten russischer Milliardäre haben innerhalb weniger Tage überstürzt den Mittelmeerhafen in Barcelona verlassen. Darunter ist auch das 139 Meter lange Luxusschiff "Solaris", das im Besitz von Roman Abramowitsch ist. Ihm gehört der britische FC Chelsea. Die "Solaris" nahm, wie zuvor schon andere russische Riesenyachten, Kurs auf den Mittelmeerstaat Montenegro, der nicht zur EU gehört.

Wochenlang lag die erst 2021 im deutschen Bremerhaven vom Stapel gelaufene "Solaris" im Hafen Barcelonas, wo sie in einer Werft für die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2022 um 02:03 auf https://www.sn.at/panorama/international/oligarchen-bringen-ihre-reichtuemer-in-sicherheit-118303678