International

Orwell in der Datenfalle

Bereits vor zwei Monaten informierten die SN in ihrer Wochenendausgabe über die Aktivitäten von Cambridge Analytics und wie diese Firma Menschen auf Basis von Facebook-Daten manipulieren kann. Das ist aber nur die Spitze des Eisbergs. Wir denken nicht mehr, also entblößen wir uns. Vor 3000 Jahren lebten auf der Erde 50 Millionen Menschen in 500.000 Kleinkulturen. Heute sind es nahezu acht Milliarden in 194 Staaten. Eine neue Epoche ist angebrochen: Der Mensch ist ins Netz gegangen - und wir schreiben das Jahr 70 nach Orwell.

George Orwells düstere Fiktion „1984“ wurde längst von der Realität überholt. SN/sn
George Orwells düstere Fiktion „1984“ wurde längst von der Realität überholt.

Wenn dieses Bündel auf die Welt geworfen wird, die Windeln sind noch nicht einmal gesäumt, der Pfarrer nimmt das Trinkgeld, eh ers tauft - doch seine Träume sind längst ausgeträumt, es ist verraten und rkauft.

Das ist die erste Strophe des Gedichts "Geburtsanzeige". Es wurde 1957 von Hans Magnus Enzensberger verfasst, angestachelt von George Orwells Roman "1984". Beide Texte warnten vor einer seelenlosen Welt, in der Menschen manipuliert und kontrolliert werden. Dieser Versuch ist wohl so alt wie die Menschheit selbst. Im Jahr 1000 vor Christus lebten 50 Millionen Menschen in 500.000 Kleinkulturen. Heute sind es nahezu acht Milliarden Menschen in 194 Staaten - global vernetzt und in regem Austausch. Ob das die Welt friedlicher macht?

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 26.09.2018 um 09:12 auf https://www.sn.at/panorama/international/orwell-in-der-datenfalle-23153116