International

Paris geht gegen "Liebesschlösser" an Brücken vor

Die Pariser Stadtverwaltung geht gegen die zahlreichen "Liebesschlösser" an Brücken vor. Es geht um den Schutz von Kulturgütern.

Paris geht gegen "Liebesschlösser" an Brücken vor SN/APA/AFP/STEPHANE DE SAKUTIN
Zuviel des Guten: Tausende „Liebesschlösser“ hängen an Pariser Brücken wie hier der Pont des Arts.

Der stellvertretende Bürgermeister Bruno Julliard sagte am Dienstagabend nach einer Sitzung der Stadtverwaltung, man wolle Paare zunächst mit Warnhinweisen davon abhalten, Vorhängeschlösser mit ihren Namen oder Initialen anzubringen. Später kämen aber auch Kneifzangen zum Einsatz.

"Wir wollen, dass Paris die Hauptstadt der Romantik und der Liebe bleibt", sagte Julliard. "Vor allem die Seine und ihre Brücken sind sehr romantisch, aber wir müssen diese Kulturgüter auch schützen." Brücken wie der berühmte Pont Neuf müssten mit den Schlössern eine tonnenschwere Last tragen.

Zunächst will die Stadtverwaltung nach den Worten des stellvertretenden Bürgermeisters Warntafeln auf Französisch und Englisch anbringen, mit Aufschriften wie "Erklärt eure Liebe woanders" oder "Keine Vorhängeschlösser, Paris dankt euch". Nach der Sommerpause sollen dann zahlreiche Schlösser entfernt werden.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 17.11.2018 um 09:09 auf https://www.sn.at/panorama/international/paris-geht-gegen-liebesschloesser-an-bruecken-vor-1194967

Schlagzeilen