Verrückt

Putins Namen tauchte in Kriminellenregister auf

Ein Polizeioffizier in Finnland wird nicht dafür bestraft, dass der Name des russischen Präsidenten Wladimir Putin in ein internes Kriminellenregister aufgenommen wurde.

Ein Berufungsgericht in Helsinki sprach den Beamten frei. Der Mann könne nicht zur Verantwortung gezogen werden: Er war zwar für die Datei zuständig, habe aber Putins Namen nicht selbst eingetragen. 2013 hatte die Presse aufgedeckt, dass Putins Namen in dem Register zur organisierten Kriminalität steht. Wer ihn eingetragen hatte, ist ungeklärt. Ein Sprecher des Kremls teilte mit, Präsident Putin habe "mit Ironie" reagiert, als ihn die Nachricht erreichte. Der finnische Generalstaatsanwalt Jarmo Hirvonen hatte 2015 mitgeteilt, Putins Name sei nur einer von vielen fehlerhaften Einträgen.

(SN, Apa, Afp)

Aufgerufen am 25.11.2017 um 08:20 auf https://www.sn.at/panorama/international/putins-namen-tauchte-in-kriminellenregister-auf-37840

Wer nicht wählt, hat schon verloren

Ein Plädoyer für eine hohe Wahlbeteiligung: Nicht den Politikern tut man einen Gefallen, indem man …

Autorenbild

Putins Scheinwelt namens Olympia

Drei Wochen Sotschi - das waren drei Wochen des Staunens in Putins perfekt inszenierter …

Autorenbild

Meistgelesen

    Schlagzeilen