Verrückt

Räuber wählte aus Angst vor der Rache seines Opfers Notruf

Offensichtlich aus Angst vor dem Zorn seines Opfers hat ein mutmaßlicher Straßenräuber in Berlin selbst die Polizei gerufen.

Wie die Beamten am Mittwoch in der deutschen Hauptstadt mitteilten, überfiel der 42-jährige Täter in der Nacht mit zwei Komplizen einen 23-Jährigen vor einem Spielcasino. Das Opfer wurde demnach zu Boden gedrückt und mit einem Messer an der Hand verletzt.

Dabei entwendete das Trio dem Mann Geld. Als der 23-Jährige dies bemerkte, nahm er wutentbrannt die Verfolgung eines Täters auf. Dieser fürchtete sich anscheinend derart vor der Rache des Opfers, dass er den Notruf wählte und die eintreffenden Beamten eilig durch Winken zu sich dirigierte.

Bei der Schilderung des vorangegangenen Überfalls berief sich die Polizei auf Angaben des Opfers. Der 42-jährige mutmaßliche Räuber kam nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder auf freien Fuß. Seine mutmaßlichen Komplizen flüchteten unerkannt.

Quelle: Apa/Afp

Aufgerufen am 19.11.2018 um 11:52 auf https://www.sn.at/panorama/international/raeuber-waehlte-aus-angst-vor-der-rache-seines-opfers-notruf-316966

Schlagzeilen