International

Russische Pflegepatienten in Bayern angeworben

Staatsanwaltschaft erhob Anklagen in drei Fällen mit Millionenschaden für Sozialversicherungen.

Symbolbild.  SN/robert ratzer
Symbolbild.

Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt seit Jahren wegen Betrugsverdachts in großem Stil bei privaten Pflegediensten. Insgesamt stehen mehr als 100 Personen im Visier der Strafverfolger, darunter neben Mitarbeitern auch Ärzte und Patienten. Der Vorwurf: Die Sozialversicherungen seien durch falsche Abrechnungen dazu gebracht worden, überhöhte Beiträge für nicht oder nur zum Teil erbrachte Leistungen auszuzahlen. Der Schaden in drei Fällen, in denen nun zunächst 13 Personen angeklagt wurden, soll mehr als sieben Millionen Euro betragen.

Besonders dreist sei demnach ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.10.2021 um 06:17 auf https://www.sn.at/panorama/international/russische-pflegepatienten-in-bayern-angeworben-100984639