International

Samoaner begrüßten 2019 zuerst - Riesen-Feuerwerk in Sydney

Am anderen Ende der Welt hat das Jahr 2019 begonnen. Von den rund 7,5 Milliarden auf der Erde feiern die Menschen im Staat Samoa und auf weiteren Südsee-Inseln als erste Neujahr - 13 Stunden vor Österreich. Ein gewaltiges Feuerwerk über Samoas Hauptstadt Apia begleitete für Einwohner und viele Touristen den Jahreswechsel.

Im Südpazifik bot sich zudem eine besondere Möglichkeit zum Feiern: Wer gleich zweimal die Silvester-Korken knallen lassen wollte, musste von Samoa nur 164 Kilometer Richtung Osten, nach Amerikanisch-Samoa, fliegen. Das zum US-amerikanischen Außengebiet gehörige Eiland liegt schon jenseits der Datumsgrenze. Für dessen Einwohner beginnt das Neue Jahr damit zu allerletzt.

Eine Stunde nach Samoa in der östlichsten Weltzeitzone rücken in Neuseeland der große und kleine Zeiger auf die Zwölf. Eine weitere Stunde später erwarteten rund 1,5 Millionen Zuschauer in Australien ein spektakuläres Feuerwerk im Hafen von Sydney vor der Kulisse des Opernhauses und der Harbour Bridge.

Die Organisatoren in der australischen Metropole sprachen von den gigantischsten je da gewesenen Neujahrsfeierlichkeiten mit Kosten von umgerechnet rund 3,7 Millionen Euro. Dafür sollten 8,5 Tonnen Feuerwerk 12 Minuten lang in den Himmel geschossen werden. Die Veranstalter versprachen dreidimensional wirkende Formationen in schillernden Farben.

Das Spektakel sollte mit Musik der 2018 gestorbenen Soulsängerin Aretha Franklin untermalt werden. Bei Einwohnern rief die Organisation der Feier auch Kritik hervor: Die Besucher mussten sich erstmals Tickets für das Hafengelände mit der besten Sicht aufs Feuerwerk mit Preisen von bis zu 60 Dollar kaufen.

Taipeh zündet Lichter-Spektakel am höchsten Gebäude

In luftigen Höhen wird das Feuerwerk gestartet, das den Himmel über Taiwans Hauptstadt zum Jahreswechsel erstrahlen lässt. Seit 2004 zündet Taipeh vom landesweit höchsten Gebäude, dem 504 Meter hohen Wolkenkratzer Taipei 101, die Feuerwerksshow, die sich zu einem Tourismusmagneten entwickelt hat. Die Veranstalter rechneten mit bis zu 1,5 Millionen Zuschauern, die das sechsminütige Lichtspiel von der Countdown-Party am nahen Rathausplatz aus beobachten. Zu diesem Silvester sollte erstmals eine anschließende Animations-Performance das Spektakel abrunden, teilten taiwanesische Staatsmedien mit.

Sicherheitsvorkehrungen in Paris

Frankreichs Hauptstadt bereitet sich mit strengen Sicherheitsvorkehrungen auf den Jahreswechsel vor. Am Silvesterabend sollen in Paris rund 12.000 Polizisten im Einsatz sein, kündigte Polizeipräfekt Michel Delpuech am Montag in einem Interview des TV-Senders LCI an. Auch die "Gelbwesten" haben für Silvester wieder Demonstrationen angekündigt.

Hinzu kämen 6000 weitere Kräfte - darunter Feuerwehrleute und Ersthelfer. Im ganzem Land sind nach Angaben des Innenministeriums mehr als 147.000 Kräfte im Einsatz.

Die Pariser Prachtstraße Champs-Elysees, wo Hunderttausende Feiernde erwartet werden, wird die Polizei wieder besonders intensiv sichern. Jede Person, die den Boulevard betreten will, werde vorher kontrolliert, so Delpuech. Glasflaschen oder Pyrotechnik seien verboten. Auf dem Vorzeige-Boulevard wird der Jahreswechsel mit einem Feuerwerk am Triumphbogen gefeiert. Ansonsten herrscht in Paris wie jedes Jahr Feuerwerks- und Böllerverbot.

Neben der in Frankreich andauernden terroristischen Bedrohung sind die Sicherheitskräfte auch mit angekündigten Demonstrationen der "Gelben Westen" gegen die Reformpolitik von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron konfrontiert. Die Protestgruppe hat unter anderem für die Silvesterfeierlichkeiten auf den Champs-Elysees eine Demonstration angekündigt.

Auf Facebook ist von einem "festlichen und gewaltfreien" Protest die Rede. Bis zum Montagmittag haben knapp 9000 Menschen auf der Plattform ihre Teilnahme angekündigt. Bei Demonstrationen der "Gelbwesten" hatte es in den vergangenen Wochen in Paris schwere Ausschreitungen gegeben.

Aufgerufen am 21.10.2021 um 01:12 auf https://www.sn.at/panorama/international/samoaner-begruessten-2019-zuerst-riesen-feuerwerk-in-sydney-63321127

Kommentare

Schlagzeilen