Kopf des Tages

Sarah Zadrazil - Salzburgs Sportlerin des Jahres

Die Pionierin: Von Neymars Geburtstagsparty zur Leonidas-Gala - Sarah Zadrazil ist Österreichs absolute Vorzeigefußballerin.

Salzburgs Sportlerin des Jahres: Sarah Zadrazil. SN/leonidas/andreas kolarik
Salzburgs Sportlerin des Jahres: Sarah Zadrazil.

Ohne Männer geht es (noch) nicht im Frauenfußballerin. Hinter fast jeder erfolgreichen Kickerin steht ein fußballbegeisterter Vater oder Bruder als Wegbereiter. Bei Sarah Zadrazil waren es Vater und Bruder. Papa Ingo war Nachwuchstrainer und hat später als Sportchef sogar einmal seine Tochter samt der ganzen Frauenfußball-Abteilung von einem Club zum anderen transferiert. Bruder Patrick, der später im Red-Bull-Nachwuchs spielte, integrierte Sarah daheim in Abersee in den Nachbarschaftskick.

Sarah Zadrazil ist die die ideale weibliche Pionierin: Als erstes Mädchen durfte sie Zusatztrainings im LAZ (Landesverbands-Ausbildungszentrum) absolvieren, als erstes Mädchen gehörte sie einem Siegerteam im SN-Bezirkscup der Zwölfjährigen an (2005 zusammen mit dem heutigen LASK-Torjäger Thomas Goiginger). Nach abgeschlossener Ausbildung zur Kindergartenpädagogin wagte sie als erste Österreicherin den Sprung ins Frauenfußball-Wunderland USA. Der College-Lifestyle an der East Tennessee State University war ganz nach dem Geschmack der ehrgeizigen Fußballerin: "Sport ist nicht nur Nebensache, sondern spielt eine ganz große Rolle im Uni-Leben." Das Lernen kam trotzdem nicht zu kurz, Auszeichnungen für besondere Leistungen sammelte Sarah auf dem Fußballplatz ebenso wie beim Sportstudium.

So hoch Frauenfußball jenseits des großen Teichs auch im Kurs steht, ihre großen Stärken werden in Europa mehr geschätzt: "Es ist drüben sehr physisch, mit viel Krafttraining. Bei uns werden hingegen Technik und Taktik größer geschrieben." Diese Vorzüge spielt Sarah Zadrazil nicht nur im Nationalteam, sondern seit nunmehr drei Jahren auch im Mittelfeld des 1. FFC Turbine Potsdam in der deutschen Bundesliga aus. Woran sie sich erst gewöhnen musste, waren Spiele gegen ihre Freundin Laura Feiersinger: "Das war am Anfang ein seltsames Gefühl." Kein Wunder, sind doch die beiden seit gemeinsamen Zeiten als Teenager beim USK Hof ein Herz und eine Seele und beim Nationalteam Zimmerkolleginnen.

Auch diese Salzburg-Connection hat mitgeholfen, Frauenfußball in Österreich blitzartig in neue Höhen zu pushen. Beim Sommermärchen von 2017 mit dem EM-Halbfinaleinzug war Sarah Zadrazil mittendrin. Sie bereitete mit einem Traumpass den Siegtreffer beim 1:0-Auftaktsieg gegen die Schweiz vor und kämpfte sich nach einer Verletzung zurück ins Team, das plötzlich TV-Rekordquoten erzielte.

Fußballerinnen sind seit diesem historischen Highlight nicht mehr Inhalt von Stammtischwitzen, sondern gefragte Sportlerinnen. Nicht zuletzt dank Vorzeigepersönlichkeiten wie der smarten Sarah. Wenn sie heute im Salzburger Europark einkaufen geht, muss sie oft für Selfie-Wünsche stehenbleiben. 2018 wurde sie zur ersten österreichischen Fußballerin des Jahres gekürt. "Solche Auszeichnungen sind eine große Wertschätzung für den Frauenfußball", sagte sie stolz. Zur Geburtstagsparty von Superstar Neymar nach Paris eingeladen zu werden, das hat zuvor auch noch kein(e) Fußballer(in) aus Österreich geschafft. Und nun ist sie als erste Fußballspielerin Salzburger Sportlerin des Jahres: Sarah Zadrazil, die ideale weibliche Pionierin.

Aufgerufen am 25.04.2019 um 12:43 auf https://www.sn.at/panorama/international/sarah-zadrazil-salzburgs-sportlerin-des-jahres-68353828

Kommentare

Schlagzeilen