International

Schlagloch führte Polizei zu Tunnel für geplanten Bankraub

Ein Schlagloch auf einer Straße in Florida hat die US-Bundespolizei FBI auf die Spur eines Tunnels für einen offenbar geplanten Raub gebracht. Er führte zu einer Filiale der Chase Bank in der rund 30 Kilometer nördlich von Miami gelegenen Stadt Pembroke Pines. An dem sehr schmalen, aber rund 45 Meter langen Gang sei wahrscheinlich mehrere Monate gearbeitet worden, sagte ein FBI-Sprecher.

Der Tunnel führte zu einer Filiale der Chase Bank SN/APA (AFP)/FBI MIAMI
Der Tunnel führte zu einer Filiale der Chase Bank

Wie die Zeitung "Miami Herald" berichtete, hatte ein Anrainer die Behörden informiert, dass es auf der Flamingo Road ein großes Schlagloch gebe. Arbeiter, welche die Straße ausbessern wollten, stießen auf ein Rohr und verständigten daher die Polizei.

Die Ermittler entdeckten daraufhin den gerade einmal 60 bis 90 Zentimeter breiten Tunnel. Fotos davon veröffentlichten sie auf Twitter. Der Tunnelbau habe sicherlich "mehrere Monate" gedauert, erklärte FBI-Sprecher Michael Leverock. "So etwas schafft man nicht an einem Tag."

Dabei wurde der Tunnel so schmal wie möglich angelegt. "Man muss sehr klein sein, um hinein zu gelangen, und man darf nicht klaustrophobisch sein", sagte Leverock. Den Eingang des Tunnels entdeckten die Ermittler neben der Straße, er wurde von mehreren Paletten verdeckt. In der Nähe fanden die Beamten einen Stromgenerator, eine Winde und einen kleinen Wagen.

"Ich würde gerne sagen, dass ich so etwas schon einmal in Filmen gesehen habe", sagte Leverock. "Aber dieses Loch ist so schmal. Es ist einmalig." Die US-Bundespolizei ermittelt nun wegen versuchten Bankraubs. Das Bankhaus Chase wollte den Vorfall nicht kommentieren.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 03.12.2020 um 01:50 auf https://www.sn.at/panorama/international/schlagloch-fuehrte-polizei-zu-tunnel-fuer-geplanten-bankraub-65040676

karriere.SN.at

immo.SN.at

Schlagzeilen