International

Schottland verbietet Rauchen im Auto im Beisein von Kindern

Das Rauchen im Auto in Anwesenheit von Kindern ist in Schottland ab sofort verboten: Am Montag trat ein neues in Kraft, das das Qualmen in Fahrzeugen mit Minderjährigen an Bord untersagt.

Schottland verbietet Rauchen im Auto im Beisein von Kindern SN/APA (dpa/Symbolbild)/A3462 Marcu
Schottland verschärft Rauchverbot.

Bei Verstößen ist ein Bußgeld in Höhe von umgerechnet 119 Euro fällig. Landet der Fall vor Gericht, droht eine Strafzahlung von mehr als 1.000 Euro.

Das schottische Parlament hatte die Verschärfung des Rauchverbots im vergangenen Dezember einstimmig verabschiedet. Gesundheitsverbände befürworteten das neue Gesetz, die Raucher-Lobby nannte es hingegen "bevormundend und unnötig". In England und Wales gelten vergleichbare Regelungen bereits seit Oktober 2015.

In Großbritannien gilt seit Juli 2007 ein umfassendes Rauchverbot am Arbeitsplatz, in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln, aber auch in Restaurants, Pubs, Bars und Clubs.

Kein Verbot in Österreich

In Österreich sind gesetzliche Einschränkungen für Raucher weiter kein Thema. "Wir beobachten die internationale Entwicklung und deren Erfahrungswerte", heißt es aus dem Büro von Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser (SPÖ). Es gelte, den Spagat zwischen Nichtraucherschutz und Recht auf Privatsphäre zu machen. "Wir wollen mit Bewusstseinsbildung arbeiten und an das Verantwortungsbewusstsein der Eltern appellieren."

Dies sei entschieden zu wenig, erklärt der Internist Manfred Neuberger, Vorstand der Initiative Ärzte gegen Raucherschäden.

"Die Italiener lieben ihre Kinder mehr als die Österreicher. Es ist erstaunlich, wie gedankenlos und verantwortungslos die Eltern gegenüber Kindern bei ihrer Suchtbefriedigung umgehen", sagt Neuberger.

Untersuchungen zeigten, dass schon durch eine im Auto gerauchte Zigarette die Konzentration von Feinstaub und Ultrafeinstaub um das Zehnfache ansteige, selbst wenn das Fenster leicht geöffnet werde. "Das Problem ist der kleine Raum. Im größten Stadtverkehr, auch im Stau, werden nie die Belastungen erreicht wie durch Rauchen im Auto", betont Neuberger.

Er zitiert die internationale Fachzeitschrift "Tobacco Control", die Österreich wegen seiner laschen Politik als "Europe's ashtray" (den Aschenbecher Europas) bezeichnet hat. In Österreich und Deutschland gebe es weltweit die meisten Zi garettenautomaten pro Einwohner. "Die Kindersicherung funktioniert nicht. Niemand schert sich um den Kinder- und Jugendschutz. Ziga retten sind leichter verfügbar als Grundnahrungsmittel", kritisiert Neuberger.

Dietmar Erlacher, Obmann des Vereins Krebspatienten für Krebspatienten, fordert ein generelles Rauchverbot im Auto. Denn die Giftstoffe setzten sich in den Sitzgarnituren fest und würden über Atem und Haut aufgenommen. "Passivrauchende Kinder kriegen Asthma, Allergien und als Jugendliche die chronisch obstruktive Lungenkrankheit COPD", sagt Erlacher. Im Rauch von Zigaretten befänden sich laut deutscher Krebsgesellschaft bis zu 86 krebserregende Substanzen.

Während in Italien Rauchen bereits seit zehn Jahren in allen der Öffentlichkeit zugänglichen Räumlichkeiten verboten ist, werden Österreichs Wirtshäuser und Restaurants erst im Mai 2018 rauchfrei.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 25.09.2018 um 05:07 auf https://www.sn.at/panorama/international/schottland-verbietet-rauchen-im-auto-im-beisein-von-kindern-825862

Schlagzeilen