International

Schüler und Fahrer starben bei Busunfall auf den Philippinen

Bei einem Busunglück auf den Philippinen sind mindestens 13 Schüler und der Fahrer ums Leben gekommen. Mehr als 40 weitere Menschen wurden nach Angaben der Polizei bei dem Unfall am Montag schwer verletzt. Demnach raste der Bus in der Stadtgemeinde Tanay, rund 50 Kilometer östlich der Hauptstadt Manila, auf einer abschüssigen Straße zunächst in einen Strommast und stürzte dann einen Hang hinunter.

Die Bremsen des Busses dürften versagt haben.  SN/APA (AFP)/STR
Die Bremsen des Busses dürften versagt haben.

Das Dach des Fahrzeuges wurde abgerissen. Fernsehaufnahmen von der Unfallstelle zeigten auf der Straße und im Gebüsch verstreute Wrackteile. Ersten Ermittlungen zufolge hatten die Bremsen des Fahrzeugs versagt. Dadurch habe der Fahrer die Kontrolle verloren. Bei den Todesopfern handelte es sich überwiegend um Schüler aus Quezon City, die zu einer Camping-Tour unterwegs waren, wie der Chef des örtlichen Katastrophenschutzes, Carlos Inofre, mitteilte.

(Apa/Dpa)

Aufgerufen am 24.11.2017 um 11:13 auf https://www.sn.at/panorama/international/schueler-und-fahrer-starben-bei-busunfall-auf-den-philippinen-74485

Meistgelesen

    Video

    Trump verzichtet auf Kritik an "Drogenkrieg" auf Philippinen
    Play

    Trump verzichtet auf Kritik an "Drogenkrieg" auf Philippinen

    US-Präsident Donald Trump hat bei seinem Philippinen-Besuch darauf verzichtet, den brutalen Anti-Drogen-Kampf von Staatschef Rodrigo …

    Schlagzeilen