International

Stockholm steckt im Schnee fest

Ein rekordverdächtiger Wintereinbruch hat Stockholm ins Schneechaos gestürzt. Die Polizei riet Pendlern am Donnerstag, ihr Auto stehen zu lassen und die U-Bahn zu nehmen, nachdem sich am Mittwoch eine 39 Zentimeter dicke Schneedecke über die schwedische Hauptstadt gelegt hatte. Auch der Osten Polens wird von starken Schneefällen heimgesucht.

Stockholm steckt im Schnee fest SN/APA (AFP)/JONATHAN NACKSTRAND
Stockholm verschwindet unter Schneedecke.

Zahlreiche Züge konnten in Schweden nicht aus den Bahnhöfen rollen, am Mittwochabend hatten verspätete Flughafenbusse Urlauber an den Rand der Verzweiflung getrieben. Auch einige Flüge fielen aus oder konnten erst später abheben. Weil ein Teil der Schneemassen bei niedrigen Plusgraden am Donnerstag schmolz, bestand die Gefahr, dass ganze Lagen von den Dächern rutschen könnten. Soviel habe es seit mehr als hundert Jahren nicht auf einmal geschneit, berichtete die Zeitung "Dagens Nyheter".

Schneefall hat in der Nacht auf Donnerstag auch zehntausende Häuser und Wohnungen im Osten Polens vom Strom abgeschnitten. Rund 8.000 Haushalte im Verwaltungsbezirk Podlasie hatten in der Früh noch immer keinen Strom.

Nach Angaben des polnischen Wetteramtes waren in der Region bis zu 15 Zentimeter Schnee gefallen. Für Donnerstag sagten die polnischen Behörden Schneeregen und Temperaturen um den Gefrierpunkt voraus. Sie warnten vor Glatteis.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 26.09.2018 um 10:46 auf https://www.sn.at/panorama/international/stockholm-steckt-im-schnee-fest-898018

Schlagzeilen