International

Suche nach Hohlräumen im dänischen "Todes-U-Boot" begann

Die Polizei in Kopenhagen hat begonnen, das U-Boot "Nautilus" mit einem Scanner abzusuchen. Das geschehe aufgrund zahlreicher Hinweise, dass U-Boote im Allgemeinen und konkret das des Erfinders Peter Madsen über Hohlräume verfügten, hieß es in einer Mitteilung der Polizei vom Dienstag. Gesucht werde nach Spuren eines Verbrechens und einer möglichen Tatwaffe.

Gesucht werde nach Spuren eines Verbrechens.  SN/APA (AFP/Archiv)/PETER THOMPSON
Gesucht werde nach Spuren eines Verbrechens.

Man habe aber keine konkreten Hinweise darauf, dass etwas in dem U-Boot verborgen sei. Der Däne Peter Madsen hatte ausgesagt, dass die schwedische Journalistin Kim Wall an Bord der "Nautilus" ums Leben kam. Wie, ist nicht bekannt. Der Torso ihrer Leiche war später südlich von Kopenhagen angeschwemmt worden, von ihren Gliedmaßen, ihrem Kopf und ihrer Kleidung fehlt jede Spur. Mit Spezialhunden, die auch im Wasser Witterung aufnehmen können, sollte am Dienstag und am Mittwoch die Køge-Bucht abgesucht werden. Dort war das U-Boot am 11. August gesunken.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 17.11.2018 um 02:01 auf https://www.sn.at/panorama/international/suche-nach-hohlraeumen-im-daenischen-todes-u-boot-begann-16848958

Schlagzeilen