International

Suche nach Verschütteten bei Mineneinsturz in Indonesien

Beim Einsturz einer illegalen Goldmine in Indonesien sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Retter suchten am Donnerstag auf der Insel Sulawesi nach Überlebenden. 19 Bergleute wurden bisher gerettet. Laut den Behörden bestand Kontakt zu mehreren Verschütteten in der Mine Bolaang Mongondow, was die Hoffnung auf weitere Überlebende des Unglücks nährte.

Gefährliche Rettungsaktion für die Helfer SN/APA (AFP)/HANDOUT
Gefährliche Rettungsaktion für die Helfer

Die Rettungsarbeiten gestalteten sich wegen des abschüssigen Geländes und des instabilen Untergrunds schwierig. Der Einsturz der Mine hatte einen Erdrutsch ausgelöst. Zwar standen schwere Maschinen bereit, doch die Retter waren angesichts der gefährlichen Lage auf Schaufeln angewiesen. Zeitweise mussten sie mit bloßen Händen graben.

Zunächst war von sechs Toten die Rede gewesen. Ein Mann, dessen Bein an Ort und Stelle amputiert werde musste, starb jedoch an massivem Blutverlust. Die Amputation war erforderlich, weil das Bein unter einem Felsbrocken eingeklemmt gewesen war. Andere Arbeiter erlitten Schnittwunden und Knochenbrüche.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 23.10.2020 um 02:07 auf https://www.sn.at/panorama/international/suche-nach-verschuetteten-bei-mineneinsturz-in-indonesien-66462409

Schlagzeilen