International

Todesfahrt von Heidelberg: Motiv des Verdächtigen unklar

Nach einer tödlichen Autofahrt in eine Menschengruppe in Heidelberg im Südwesten Deutschlands suchen die Ermittler nach dem Motiv des Fahrers.

Ein Mensch kam ums Leben.  SN/APA (dpa/PR-Video)/R. Priebe
Ein Mensch kam ums Leben.

Der Verdächtige lag am Montag noch im Krankenhaus und äußerte sich zunächst nicht, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Er sei am Sonntag nicht transportfähig gewesen und habe in einer Vernehmung nicht zu den Vorwürfen ausgesagt.

Ein Richter erließ einen Haftbefehl gegen den 35-Jährigen. Ihm wird unter anderem Mord, versuchter Mord, gefährliche Körperverletzung und versuchter Totschlag vorgeworfen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft handelt es sich um einen Studenten, der in Heidelberg (Baden-Württemberg) wohnt. Polizeilich war er bisher nicht bekannt. Der Mann soll mit einem Mietwagen in eine Gruppe von Passanten gefahren sein. Der 35-Jährige floh danach zu Fuß und mit einem Küchenmesser bewaffnet, bis Polizisten ihn mit einem Schuss niederstreckten.

Ein 73-Jähriger wurde bei der Fahrt getötet, zwei weitere Fußgänger wurden verletzt. Die beiden österreichischen Staatsbürger, die seit einigen Jahren in Heidelberg leben, kamen mit leichten Blessuren davon. Sie erlitten nach Angaben des Außenministeriums in Wien Prellungen und wurden ambulant versorgt.

(Apa/Dpa)

Aufgerufen am 21.06.2018 um 08:06 auf https://www.sn.at/panorama/international/todesfahrt-von-heidelberg-motiv-des-verdaechtigen-unklar-335896

Ursache für Auszehrung von Krebspatienten entdeckt

Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg haben offenbar jenen Mechanismus identifiziert, der vor allem im Spätstadium bösartiger Erkrankung zur Auszehrung (Kachexie) führt. Der …

Meistgelesen

    Schlagzeilen

      SN.at Startseite