International

Todesschütze in Finnland hatte wohl psychische Probleme

Der 23-Jährige, der am Wochenende in Finnland mutmaßlich drei Frauen erschoss, hat nach Einschätzung der finnischen Polizei psychische Probleme. Wie die Ermittler am Montag mitteilten, lassen die bisherigen Erkenntnisse vermuten, dass die Tat mit den "psychischen Problemen" des Schützen in Zusammenhang stehe. Ein politisches Motiv hatte die Polizei von Anfang an als wenig wahrscheinlich erachtet.

Todesschütze in Finnland hatte wohl psychische Probleme SN/APA (AFP)/LAURI HEINO
In Finnland wehten die Fahnen heute auf Halbmast.

In Imatra im Südosten Finnlands waren am Samstagabend drei Frauen, eine Kommunalpolitikerin und zwei Journalistinnen, von einem mit einem Gewehr bewaffneten Mann erschossen worden. Die Polizei nahm einen 23-Jährigen fest, der wegen Gewaltdelikten vorbestraft ist.

Die Kleinstadt Imatra zählt 27.500 Einwohner und liegt nahe der Grenze zu Russland. Finnland verzeichnet im Vergleich zu anderen europäischen Ländern eine niedrige Kriminalitätsrate. Die Finnen lieben allerdings die Jagd und verfügen vielfach über Waffen.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 22.09.2018 um 08:51 auf https://www.sn.at/panorama/international/todesschuetze-in-finnland-hatte-wohl-psychische-probleme-823288

Schlagzeilen