International

Tödlicher Grenzstreit zwischen Maya-Dörfern in Guatemala

Bei einem seit langem schwelenden Grenzstreit zwischen indigenen Dörfern sind im Westen des mittelamerikanischen Landes Guatemala mindestens 13 Menschen getötet worden. Zu den Opfern zählen Frauen, Kinder und ein Polizist, teilte die Polizei am Samstag (Ortszeit) mit. Ein "halbverbrannter" Lastwagen wurde am Tatort gefunden, ebenso wie ein Streifenwagen mit Einschusslöchern, der vermutlich angegriffen wurde.

In dem Dorf Chiquix rund 160 Kilometer entfernt der Hauptstadt Guatemala-Stadt seien zwölf Personen und ein Polizist tot aufgefunden worden, hieß es. Zwei weitere Polizeibeamte seien verletzt worden. Der Ort führe einen Grenzstreit mit dem Nachbardorf Santa Catarina Ixtahuacan, erklärte die Polizei weiter. Die Zusammenstöße hätten am Freitag begonnen und einen Tag lang angedauert.

Der Konflikt zwischen den beiden von indigenen Mayas bewohnten Gemeinden reicht ein Jahrhundert zurück. Die Differenzen haben "das Leben vieler, vieler Dorfbewohner gefordert, die an der angeblichen Verteidigung ihres Landes beteiligt waren", wie Präsident Alejandro Giammattei im Mai vergangenen Jahres über den Konflikt sagte. Seitdem wurde die Polizeipräsenz in den Gemeinden verstärkt.

Aufgerufen am 20.01.2022 um 03:10 auf https://www.sn.at/panorama/international/toedlicher-grenzstreit-zwischen-maya-doerfern-in-guatemala-114240757

Kommentare

Schlagzeilen