International

Tödliches Drama am Everest

Zwei Bergsteiger starben am Mittwoch auf dem höchsten Berg der Welt an Erschöpfung. Eine Expedition mit zwei Salzburgern will dennoch in den kommenden Tagen zum Gipfel starten.

Basislager am Fuße des Mount Everest in knapp 5400 Metern Höhe. SN/privat
Basislager am Fuße des Mount Everest in knapp 5400 Metern Höhe.

Die Nachricht vom Tod zweier Bergsteiger löste am Mittwoch im Basislager zum Mount Everest auf einer Höhe von knapp 5400 Metern Betroffenheit aus. Derzeit befinden sich rund 400 Alpinisten aus aller Welt in diesem Lager, um in den kommenden Tagen zum höchsten Gipfel der Welt auf eine Höhe von 8848 Meter zu steigen. Darunter befinden sich auch zwei Salzburger: Der 52-jährige Lungauer Polizist Rupert Hauer sowie Anita Maruna, Sport- und Notärztin aus der Radstädter Klinik Aufmesser. Beide haben höchste alpine ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2022 um 06:44 auf https://www.sn.at/panorama/international/toedliches-drama-am-everest-103756624