International

Traumreise verwandelte sich in einen Albtraum

Die Passagiere eines Kreuzfahrtschiffs stehen seit 3. Februar unter Quarantäne. Die Verzweiflung wächst. Die WHO sucht indessen nach Wegen, die Verbreitung des Virus einzudämmen.

Ein Gespräch unter Nachbarinnen: Auf dem Kreuzfahrtschiff „Diamond Princess“ stehen vor Japan 3700 Menschen unter Quarantäne.  SN/AP
Ein Gespräch unter Nachbarinnen: Auf dem Kreuzfahrtschiff „Diamond Princess“ stehen vor Japan 3700 Menschen unter Quarantäne.

In Genf begann am Dienstag eine internationale Experten-Konferenz, um zu beraten, wie man das neuartige Coronavirus eindämmen könnte. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus sagte zum Auftakt: Das Virus sei eine sehr ernste Bedrohung. Das Wichtigste sei, die Ausbreitung aufzuhalten und Leben zu retten. "Gemeinsam können wir das schaffen", fügte er hinzu. Der WHO-Chef forderte alle betroffenen Länder erneut auf, ihre medizinischen und wissenschaftlichen Daten zu teilen. Gleichzeitig rief er zu globaler Solidarität auf. In Festlandchina sind bisher mehr als 1000 Menschen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2021 um 09:33 auf https://www.sn.at/panorama/international/traumreise-verwandelte-sich-in-einen-albtraum-83325040