International

Tropischer Wirbelsturm fordert Todesopfer auf Madagaskar

Bei einem tropischem Wirbelsturm auf dem afrikanischen Inselstaat Madagaskar sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Der Zyklon "Enawo" war am Dienstag mit Windstärken von mehr als 230 Kilometern pro Stunde auf Festland getroffen, wie die örtliche Katastrophenbehörde (BNGRC) berichtete. Begleitet wurde "Enawo" von heftigen Regenfällen. Drei Menschen seien nach Angaben der Behörde ertrunken.

Hunderte Menschen verloren ihre Häuser und Unterkünfte. Das volle Ausmaß des Unwetters war noch nicht bekannt. Madagaskar wird immer wieder von schweren Wirbelstürmen getroffen. 2012 fegten innerhalb weniger Wochen die Zyklone "Giovanna" und "Irina" über die Insel. Dabei kamen mehr als 100 Menschen ums Leben. Madagaskar zählt der Weltbank zufolge zu den ärmsten Ländern der Welt.

Am Dienstagabend hatte der Wirbelsturm "Enawo" an Kraft verloren. Mit noch immer hohen Windgeschwindigkeiten von mehr als 160 Kilometern pro Stunden bewegte er sich südlich weiter in Richtung der Hauptstadt Antananarivo, die er Prognosen zufolge am Mittwoch erreichen sollte.

(Apa/Dpa)

Aufgerufen am 25.06.2018 um 09:19 auf https://www.sn.at/panorama/international/tropischer-wirbelsturm-fordert-todesopfer-auf-madagaskar-258235

Inzwischen fast 80 Tote nach Wirbelsturm in Madagaskar

Nach dem tropischen Wirbelsturm im afrikanischen Inselstaat Madagaskar ist die Zahl der Toten nach Behördenangaben auf 78 gestiegen. Fast 250.000 Menschen verloren demnach ihre Häuser und Wohnungen. Es gebe …

Meistgelesen

    Schlagzeilen