International

Tupolew-Absturz: Alter Flugschreiber erschwert Ermittlungen

Die Ermittlungen zum Absturz der russischen Passagier-Tupolew über dem Schwarzen Meer mit 92 Toten werden durch den alten Flugdatenschreiber erschwert. Nach Medienberichten hat das russische Militär nicht mehr die Expertise, die Daten vom Magnetband des 1983 gebauten Gerätes auszuwerten. Darauf boten Spezialisten des Überstaatlichen Luftfahrtkomitees (MAK) der Ex-Sowjetrepubliken ihre Hilfe an.

Dies meldete die Agentur Interfax am Samstag. Die Behörde mit Sitz in Moskau ist für die Zulassung von Flugzeugen in Russland und für die Aufklärung ziviler Flugunfälle zuständig.

Die Maschine vom Typ Tupolew Tu-154 des russischen Verteidigungsministeriums war am 25. Dezember kurz nach dem Start in Sotschi ins Schwarze Meer gestürzt. Sie sollte Dutzende Sänger des berühmten Alexandrow-Militärchores für einen Auftritt vor russischen Truppen nach Syrien fliegen. Bei der Suche nach der Absturzursache gingen die Ermittler einem möglichen Pilotenfehler nach, berichtete die Zeitung "Kommersant". Ein Terroranschlag gilt als ausgeschlossen.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 22.09.2018 um 03:48 auf https://www.sn.at/panorama/international/tupolew-absturz-alter-flugschreiber-erschwert-ermittlungen-486928

Schlagzeilen