International

Unwetter in Italien fordert ein Todesopfer und Verletzte

Bei schweren Unwettern in Italien ist seit Freitag mindestens eine Person ums Leben gekommen, weitere drei wurden mit Verletzungen ins Spital eingeliefert. Bei dem Todesopfer handelt es sich um einen 61-Jährigen aus der lombardischen Provinz Varese, der von einem über die Ufer getretenen Fluss weggerissen wurde. In mehreren Alpenortschaften kam es zu Schneefällen über 1.900 Meter. Hagel verursachte schwere Schäden in der lombardischen Landwirtschaft.

In der toskanischen Badeortschaft Viareggio stürzte ein Baum auf die Straße und verletzte dabei drei Personen. Erdrutsche gab es in der Provinz Grosseto. Drei Personen wurden ins Spital eingeliefert, weil sie nach heftigen Windböen in Rosignano Marittimo nahe der toskanischen Hafenstadt Livorno verletzt wurden.

Heftige Niederschläge und Wind verursachten auch in Neapel Schäden. In der Ortschaft Pozzuoli gab es Überschwemmungen. Die Feuerwehr musste wiederholt ausrücken.

Quelle: APA

Aufgerufen am 02.12.2020 um 05:23 auf https://www.sn.at/panorama/international/unwetter-in-italien-fordert-ein-todesopfer-und-verletzte-93359866

Schlagzeilen