International

Vater von totem Baby tötete Kinderarzt in China

Mit einer Machete soll der Vater eines nach der Geburt gestorbenen Mädchens den zuständigen Kinderarzt in China getötet haben. Der 34 Jahre alte Arzt wurde mehrfach an Kopf und Körper getroffen, wie örtliche Medien am Mittwoch berichteten. Fünf Stunden kämpften die Ärzte in einem Krankenhaus in der Stadt Laiwu im Osten des Landes vergeblich um das Leben des Mannes.

Der mutmaßliche Täter hat sich Medienberichten zufolge gekränkt gefühlt, wie die Ärzte mit dem Tod seines Kindes umgegangen sind. Das Mädchen starb an den Folgen einer Lungenentzündung zwei Tage nach seiner Geburt. Der getötete Arzt hatte die Familie über die Ursache für den Tod des Babys informiert. Am Montag kehrte der Vater dann mit Dolch und Machete ins Krankenhaus zurück und traf auf den Arzt, der gerade seine Nachtschicht beendete.

In China kommt es häufig zu gewalttätigen Angriffen in Krankenhäusern. Im Mai 2015 gaben bei einer Umfrage der Chinesischen Ärztevereinigung 13 Prozent der befragten Ärzte an, von Patienten verletzt worden zu sein, wie die Zeitung "People's Daily" berichtete.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 21.08.2018 um 12:35 auf https://www.sn.at/panorama/international/vater-von-totem-baby-toetete-kinderarzt-in-china-1001818

Schlagzeilen