International

Vor Antarktis soll größtes Meeresschutzgebiet entstehen

Vor der Küste der Antarktis soll das größte Meeresschutzgebiet der Erde entstehen. Das Schutzgebiet im ökologisch bedeutsamen Rossmeer soll 1,55 Millionen Quadratkilometer umfassen: Dies sieht eine Vereinbarung vor, auf die sich 24 Staaten und die EU nach jahrelangen Verhandlungen am Freitag in der australischen Stadt Hobart verständigten, und die zunächst 35 Jahre gelten soll.

Im größten Teil des neuen Schutzgebiets - 1,12 Millionen Quadratkilometer - soll jegliche Fischerei verboten werden. Das Ausmaß des neuen Meeresschutzgebiets ist 18,5 Mal mal so groß wie Österreich.

Die Verhandlungen hatten 2012 begonnen. Zuletzt hatte sich nur noch Russland gegen die Ausweisung des Schutzgebiets gewandt, weil es Nachteile für seine Fischereiflotte fürchtete. Der nun gefundene Kompromiss bringe "den Schutz des Meeres, nachhaltige Fischerei und die Interessen der Forschung in ein Gleichgewicht", sagte der neuseeländische Außenminister Murray McCully in Hobart.

Geführt wurden die Verhandlungen im Rahmen der Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis (CCAMLR), der 24 Staaten sowie die EU angehören. Die Beschlüsse der Kommission erfordern Einstimmigkeit der Mitglieder.

Das antarktische Rossmeer gilt als eines der letzten unberührten maritimen Ökosysteme, weil das Gebiet so abgelegen und unwirtlich ist, dass kaum Schiffe dorthin fahren. Dort leben Wale, Pinguine und Seehunde. Wissenschafter erforschen dort unter anderem die Auswirkungen des Klimawandels.

Ein Verbund von Umweltschutzorganisationen, die Antarctic Ocean Alliance, lobte die Entscheidung als bahnbrechend. Es sei die erste Schutzzone dieser Art in internationalen Gewässern. Der WWF kritisierte allerdings, dass die Einigung zunächst nur für 35 Jahre gilt. "Meeresschutzzonen müssen auf Dauer eingerichtet werden", betonte Chris Johnson vom WWF Australien.

Meeresschutzgebiet in der Antarktis
Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 13.11.2018 um 05:19 auf https://www.sn.at/panorama/international/vor-antarktis-soll-groesstes-meeresschutzgebiet-entstehen-935518

Schlagzeilen